UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

ESPRIT

Kette verzichtet auf giftige Stoffe

Die Modekette Esprit will gefährliche Chemikalien aus ihrer Kleiderproduktion verbannen. Das Unternehmen teilte am Freitag mit, dass es sich einer Initiative der Umweltschutzorganisation Greenpeace angeschlossen habe. Sie hat zum Ziel, bis 2020 keine gefährlichen Stoffe in der Produktion mehr zu verwenden. Esprit ist laut Greenpeace der neunte Hersteller, der an der Kampagne Detox teilnimmt. Zuvor hatten sich bereits Nike, Adidas, Puma, H & M, Marks & Spencer, C & A, Li-Ning und zuletzt Zara der Initiative angeschlossen.AFP

OSRAM

Leuchtmitteltochter macht Verlust

Siemens spaltet Osram mit ungewisser Zukunft ab. Für das laufende Geschäftsjahr 2012/13 (zu Ende September) erwartet die Leuchtmitteltochter erneut einen Verlust, wie aus dem gemeinsamen Bericht von Siemens und Osram vom Freitag hervorgeht. Zuletzt wies Osram einen Jahresfehlbetrag von 378 Millionen Euro aus, nachdem im Vorjahr noch ein Gewinn von 246 Millionen Euro zu Buche stand. Der Mutterkonzern verschenkt beim geplanten Börsengang vier Fünftel seiner Anteile an die Siemens-Aktionäre. Zur Abspaltung werde das Grundkapital der Tochter auf 104,7 Millionen Euro von bisher 84,3 Millionen Euro erhöht, geht aus der Einladung zur Hauptversammlung hervor.rtr

ASTON MARTIN

Italiener steigen ein

Der italienische Finanzinvestor Investindustrial steigt beim britischen Autobauer Aston Martin ein. Investindustrial investiere 150 Millionen Pfund (186 Millionen Euro) und übernehme einen Anteil von 37,5 Prozent an dem Hersteller exklusiver Sportwagen, wie beide Seiten am Freitag mitteilten. Bei dem Geschäft gehe man von einem Unternehmenswert von rund 940 Millionen Euro aus, teilte der von Andrea Bonomi geleitete Fonds am Freitag mit. Der Kauf muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben