UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

GSW

Doppelspitze für Berliner Konzern

Der Wohnungskonzern GSW hat auf der Suche nach einem neuen Chef eine interne Lösung präsentiert. Die beiden Vorstände Jörg Schwagenscheidt und Andreas Segal sollten die Geschäfte fortan gleichberechtigt als Co-Vorstandssprecher leiten, teilte das Unternehmen am Freitag nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Die Bestellung eines weiteren Vorstandsmitglieds sei nicht geplant. Der bisherige GSW-Chef Bernd Kottmann, der nur wenige Wochen im Amt war, hatte im Juli nach einer spektakulären Investorenrevolte abtreten müssen. Zu Wochenbeginn war die GSW von einer Übernahmeofferte der größeren Konkurrentin Deutsche Wohnen überrascht worden. rtr

FRESENIUS

Mängel bei Tochter Kabi

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat die Tochter Kabi des Gesundheitskonzerns Fresenius wegen Mängeln in einem Werk in Puerto Rico gerügt. Die FDA habe Abläufe bei der Bearbeitung von Reklamationen sowie Mängel bei Etikettierung und Meldeverpflichtungen beanstandet, teilte Fresenius am Freitag mit. In dem Werk werden Blutbeutel produziert. Mit einem sogenannten “Warning Letter“ fordert die US-Behörde Firmen auf, die aufgelisteten Mängel umgehend zu beheben. Kabi werde rasch auf den Brief der US-Behörde antworten, erklärte Fresenius. rtr

VOLVO

Mehr Autos aus China

Volvo wird bald in insgesamt drei Werken in China Autos bauen: Die chinesische Konzernmutter Geely habe grünes Licht für die Montage der Wagen in einer zweiten und dritten Fabrik in der Volksrepublik gegeben, teilte Volvo am Freitag in Stockholm mit. Geely hatte Volvo 2010 gekauft. Die Vorbereitungen für den Start der Volvo-Produktion im Geely-Werk in Chengdu im Zentrum des Landes laufen bereits. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar