UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

ROLLS-ROYCE

Jubiläum in Brandenburg

Der britische Triebwerkhersteller Rolls- Royce feierte am Freitag in Dahlewitz sein 20-jähriges Standort-Jubiläum. In dem Werk südlich von Berlin beschäftigt das Unternehmen, das dort 1993 mit 100 Mann begann, heute 2200 Mitarbeiter. Als einziger deutscher Anbieter fertigt Rolls- Royce zivile und militärische Turbinentriebwerke. 5000 gingen seither aus Brandenburg in die Welt. Airbus und die Bundeswehr gehören zu den Kunden. 2,2 Milliarden Euro flossen bislang in die deutschen Standorte Dahlewitz und Oberursel (Hessen). Über 100 Brandenburger Lieferanten arbeiten dem Unternehmen zu, das weltweit 45 000 Mitarbeiter zählt. Der Jahresumsatz lag 2012 bei 14,5 Milliarden Euro. sam

AIR BERLIN

Weniger Passagiere im August

Mit der angeschlagenen Fluggesellschaft Air Berlin flogen auch im Urlaubsmonat August weniger Passagiere. Die Zahl der Fluggäste sank um 5,3 Prozent auf 3,38 Millionen, wie Deutschlands zweitgrößte Airline am Freitag mitteilte. Da der Lufthansa-Rivale gleichzeitig das Flugangebot ausdünnte, sank die Auslastung lediglich um 0,5 Prozentpunkte auf 88 Prozent. Seit Anfang Januar fiel die Zahl der Passagiere im Jahresvergleich um 5,8 Prozent. Nach einer schnellen Expansion und hohen Verlusten befindet sich Air Berlin derzeit in einer harten Sanierung.rtr

PROSIEBEN-SAT1

Teilhaber steigt aus

ProSiebenSat.1 hat einen Teilhaber weniger. Die niederländische Telegraaf Media Groep (TMG) verkaufte am Freitag ihren sechsprozentigen Anteils an dem Fernsehkonzern, wie das Unternehmen mitteilte. TMG kassierte dafür rund 391 Millionen Euro. Am Dienstag hatten die früheren Mehrheitseigner KKR und Permira mit ihrem Rückzug begonnen und kündigten den Verkauf von 25 Millionen ProSiebenSat.1-Aktien an. Der Anteil der beiden Finanzinvestoren sinkt damit auf knapp unter 33 Prozent. Damit sind jetzt bereits 65 Prozent der Aktien des Konzerns frei handelbar. Der TV-Konzern dürfte damit ein möglicher Kandidat für einen Aufstieg in den Dax sein.dpa

DEUTSCHE TELEKOM

Konzern setzt auf Sportwetten

Die Deutsche Telekom lotet den Einstieg ins Geschäft mit Sportwetten aus. Der Konzern habe sich um eine Lizenz beworben, um bundesweit Sportwetten anbieten zu dürfen, sagte ein Telekom-Sprecher am Freitag. Der Lizenzantrag werde vom hessischen Innenministerium geprüft. Das Vorhaben stecke noch in einem sehr frühen Stadium. „Es ist noch nicht sicher, ob daraus ein operatives Geschäft wird“, ergänzte der Sprecher. Ein Ministeriumssprecher wollte mit Verweis auf das laufende Vergabeverfahren nichts sagen. Bekannt wurden die Pläne nun durch eine Veröffentlichung des Kartellamts.rtr

EON

Energieversorger kauft zu

Der größte deutsche Energiekonzern Eon baut sein Energieberatungsgeschäft aus. Das Unternehmen kündigte am Freitag die Übernahme des britischen Marktführers für IT-basierte Energiesparlösungen, Matrix, an. „Wir verbessern damit unsere Position im rasch wachsenden Markt für Energieeffizienz“, sagte Eon-Bereichschef Herve Touati. Dienstleistungen zum Energiesparen und Lösungen für dezentrale Energieversorgung gehörten zu den Wachstumsbereichen bei Eon. Damit will der Konzern einen Teil der wegen der Energiewende wegbrechenden Erlöse bei der Stromproduktion wett machen. Matrix’ Jahresumsatz liegt bei umgerechnet 60 Millionen Euro im Jahr.dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben