UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

BAHN/TELEKOM

Gratis surfen an Bahnhöfen

Zugreisende und Passanten können an vielen Bahnhöfen in Deutschland künftig mit dem Smartphone, Tablet oder Notebook kostenlos im Internet surfen. An insgesamt 105 Stationen sei es ab sofort möglich, täglich für 30 Minuten gratis drahtlose Internetzugänge der Deutschen Telekom zu nutzen, teilte die Deutsche Bahn am Dienstag mit. Nach den 30 Minuten würden die Kunden automatisch ausgeloggt. Wer die Drahtlos-Netzwerke länger nutzen wolle, müsse zahlen. Die kostenlose Surfzeit müsse am Stück genutzt werden. AFP

ABERCROMBIE & FITCH

Schadenersatz für Musliminnen

Der amerikanische Modekonzern Abercrombie & Fitch bezahlt nach seiner Niederlage im Streit um das Tragen eines Kopftuches insgesamt 71 000 Dollar (52 500 Euro) an zwei Musliminnen. Die Einigung folgte auf ein Gerichtsurteil in Kalifornien. Eine Bundesrichterin hatte vor zwei Wochen entschieden, dass die Entlassung einer Mitarbeiterin, die bei der Arbeit einen Hijab-Schal trug, diskriminierend gewesen sei. Nun zahlt die Modekette der entlassenen Mitarbeiterin 48 000 Dollar Schadenersatz. Eine weitere Frau, die behauptet hatte, wegen ihres Hijab keinen Job bei Abercrombie bekommen zu haben, erhält 23 000 Dollar. Die Kette will nun ihr Verbot von Kopfbedeckungen lockern. dpa

DAIMLER

150 Leiharbeiter übernommen

Der Autobauer Daimler schafft in seinem Stammwerk 200 neue Arbeitsplätze und übernimmt dazu 150 Leiharbeiter. Die unbefristeten Stellen in Stuttgart-Untertürkheim sollen noch in diesem Jahr geschaffen werden, wie der Konzern mitteilte. Grund ist den Angaben zufolge die hohe Nachfrage in der Aggregatefertigung. Die neuen Stellen entstehen demnach in der Getriebe-, Motoren- und Achsenproduktion, aber auch in der Gießerei und Schmiede. Neben den Leiharbeitern werden 50 neue Mitarbeiter eingestellt.DAIMLER AG] dpa

HAPAG LLOYD

Holländer wird neuer Chef

Der Logistikmanager Rolf Habben-Jansen (47) wird Mitte des kommenden Jahres Vorstandsvorsitzender der deutschen Linienreederei Hapag-Lloyd. Das habe der Aufsichtsrat am Dienstag beschlossen, teilte das Unternehmen mit. Danach soll Habben-Jansen am 1. April in den Vorstand eintreten und zum 1. Juli den Vorsitz übernehmen. Er leitet gegenwärtig die Damco NV Speditionsgruppe in Den Haag, die zum dänischen Konzern A. P. Moller-Maersk gehört. Habben-Jansen ist Nachfolger von Michael Behrendt (62), der seit elf Jahren an der Spitze der größten deutschen Linienreederei steht und auch Präsident des Verbandes Deutscher Reeder ist. Er tritt in den Ruhestand und soll nach Ablauf eines Jahres den Aufsichtsratsvorsitz übernehmen. dpa

UPS

Erste Paketshops in Deutschland
Der amerikanische Paketdienst UPS will am 1. Oktober seine ersten Paket-Shops in Deutschland eröffnen. UPS habe bereits 1000 Kioske, Tankstellen und Lebensmittelläden unter Vertrag genommen, bei denen künftig Pakete abgeholt oder aufgegeben werden könnten, teilte das Unternehmen mit. Bis zum Jahreswechsel soll die Zahl der Shops auf 2000 wachsen. Mittelfristig sind sogar 4500 Abholstationen geplant. Mit dem neuen Angebot will das US-Unternehmen sich stärker nach den Bedürfnissen des boomenden Online-Handels ausrichten.dpa

K+S

Chinesen steigen bei Uralkali ein

China steigt beim russischen Düngemittelriesen Uralkali ein und schürt damit neue Spekulationen über die Machtverteilung in der Branche. Da die Volksrepublik zu den größten Konsumenten von Kali-Düngern gehört, wird es aus Sicht von Experten wahrscheinlicher, dass Uralkali die Preise drückt und dies durch größere Verkaufsmengen wettmacht – unter anderem in China. Für den deutschen Konkurrenten K+S sind das schlechte Nachrichten. Seine Aktie war am Dienstag größter Verlierer im Dax. Der chinesische Staatsfonds CIC stieg über eine Tochter mit 12,5 Prozent bei Uralkali ein, indem er eine Wandelanleihe in Aktien des russischen Konzerns umtauschte. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar