UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

BERTELSMANN

Medienkonzern baut Schulden ab

Der Medienkonzern Bertelsmann (RTL Group, G+J, Arvato, BMG) hat das vergangene Geschäftsjahr nach vorläufigen Zahlen mit einem hohen Gewinn abgeschlossen. Das Konzernergebnis sei um etwa 30 Prozent auf rund 800 Millionen Euro gewachsen, hieß es. Der Umsatz habe um zwei Prozent auf 16,4 Milliarden Euro zugelegt. Das operative Ergebnis (Ebit) sei trotz Aufwendungen und planmäßiger Anlaufverluste für Digitalisierungsprojekte bei 1,7 Milliarden Euro stabil geblieben. Die Nettofinanzschulden halbierten sich den Angaben nach auf 600 Millionen Euro. Genauere Zahlen gibt Bertelsmann am 26. März bekannt. dpa

SIXT

Vermieter kooperiert mit Tesla

München - Der Elektroautobauer Tesla aus den USA will seine rund 100 000 Dollar teuren Sportwagen künftig beim Autovermieter Sixt als Leasingfahrzeuge anbieten. Die monatliche Rate liege bei 500 Euro, sagte Tesla-Gründer Elon Musk am Donnerstagabend in München. In Deutschland will der Elektroauto-Hersteller ab Ende 2014 rund 10 000 Wagen pro Jahr verkaufen. 2013 wurden in der Bundesrepublik insgesamt gut 6000 batteriebetriebene Pkw neu zugelassen. In Umfragen äußern sich Verbraucher immer wieder skeptisch über die vergleichsweise geringe Reichweite und die hohen Kosten von Elektrofahrzeugen. rtr

ZYNGA

Firma übernimmt Spieleentwickler San Francisco - Der kriselnde Onlinespiele-Anbieter Zynga sucht den Ausweg in einer teuren Übernahme. Der „Farmville“-Erfinder kauft für 527 Millionen Dollar den Spieleentwickler Natural Motion. Die britische Firma steht hinter Games für Smartphones und Tablets wie „Clumsy Ninja“ und ist zudem auf Grafik-Technologie spezialisiert. Im eigenen Haus streicht Zynga zugleich 314 Jobs – das sind 15 Prozent der Belegschaft. In diesem Jahr sollen bis zu 35 Millionen Dollar vor Steuern eingespart werden, wie das Unternehmen nach US-Börsenschluss am Donnerstag mitteilte. dpa

GOLDMAN SACHS

Chef gönnt sich Millionengehalt

New York - Trotz der schwachen Geschäftsentwicklung bei Goldman Sachs hat der Chef der US-Großbank, Lloyd Blankfein, 2013 deutlich mehr verdient. Insgesamt erhielt Blankfein schätzungsweise 23 Millionen Dollar an Gehalt und Bonuszahlungen. Das sind knapp zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Der Gewinn der Investmentbank war im vierten Quartal um gut ein Fünftel gefallen, auch im Sommerquartal war es nicht gut gelaufen. Im Gesamtjahr hatte das Institut jedoch acht Prozent mehr verbucht. rtr

SCANDLINES

Reederei kauft Fähren von P+S

Schwerin/Stralsund - Die Großfähren auf der insolventen P+S-Werft in Stralsund gehen an die deutsch-dänische Reederei Scandlines. Insolvenzverwalter Berthold Brinkmann erteilte am Freitag in Abstimmung mit den Sicherungsgläubigern den Zuschlag an die zu Scandlines gehörende Scandferries Chartering A/S. Scandlines habe das höchste Gebot abgegeben, begründete Brinkmann die Entscheidung. Scandlines kauft die bislang nicht fertiggestellten Fähren nach dpa-Informationen für 31,6 Millionen Euro und damit zu einem deutlich niedrigeren Preis als die ursprünglich veranschlagten 184 Millionen Euro. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben