Wirtschaft : UNTERNEHMEN

KABEL DEUTSCHLAND

Netzbetreiber baut Stellen ab

Der Münchner Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland baut deutschlandweit 204 von insgesamt 2750 Stellen ab. Eine entsprechende Vereinbarung sei am Mittwochabend zwischen der Geschäftsführung und dem Betriebsrat getroffen worden, sagte ein Konzernsprecher dem Tagesspiegel. Es handle sich dabei um Stellen im technischen Kundendienst, die an externe Unternehmen ausgelagert werden sollen. In Berlin sollen rund zehn Prozent der 250 Stellen gestrichen werden. Kabel Deutschland betreibt die Kabelnetze in 13 Bundesländern und versorgt nach eigenen Angaben rund neun Millionen TV-Haushalte. ysh

ARCANDOR

Bankhaus stellt Aufsichtsratschef

Der Handels- und Touristikkonzern Arcandor (früher: Karstadt-Quelle) hat einen neuen Aufsichtsratschef. Friedrich Carl Janssen, persönlich haftender Gesellschafter des Bankhauses Sal. Oppenheim, sei in der außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats an diesem Donnerstag zum neuen Vorsitzenden gewählt worden, teilte Arcandor in Essen mit. Damit untermauert der neue Großaktionär seinen Einfluss bei der Gesellschaft. Sal. Oppenheim war im September bei Arcandor eingestiegen und ist mit knapp 29 Prozent größter Einzelaktionär. Janssen wird Nachfolger von Hero Brahms, der Ende Oktober aus dem Gremium ausgeschieden war.dpa/pet

ENBW

Hohe Strompreise, hoher Gewinn

Der drittgrößte deutsche Energieversorger EnBW hat mit den stark gestiegenen Strom- und Gaspreisen Kasse gemacht. Dank der Preissprünge gelang trotz eines sinkenden Absatzes in den Monaten Januar bis September ein Umsatzzuwachs um elf Prozent auf 11,66 Milliarden Euro, wie der Versorger am Donnerstag mitteilte. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen stieg kräftig um 19 Prozent auf 1,37 Milliarden Euro, da EnBW für den selbsterzeugten Strom und das eingekaufte Gas deutlich mehr Geld verlangen konnte. dpa

WESTLB

Gewinne dank staatlicher Rettung

Die WestLB hat dank der Risikoübernahme durch ihre Eigentümer in den ersten neun Monaten einen deutlichen Gewinn geschrieben. Die Landesbank von Nordrhein-Westfalen erzielte einen Gewinn vor Steuern von 604 Millionen Euro, nachdem sie im selben Zeitraum vor einem Jahr noch 113 Millionen Euro verloren hatte. Wie die WestLB am Donnerstag mitteilte, stieg der Zinsüberschuss um sechs Prozent auf 897 Millionen Euro. Die Kernkapitalquote, eine Kennziffer für die Kapitalstärke, lag zum Ende des dritten Quartals bei 6,8 Prozent. Das ist im internationalen Vergleich gering. rtr

FEUERSOZIETÄT

Vorstand wird umgebaut

Barbara Schick zieht zum 1. Januar 2009 in den Vorstand der Berlin-Brandenburger Versicherung ein und wird dort für die Ressorts Lebens-, private Schaden- und Unfallversicherung sowie IT zuständig sein. Schick kommt von der Versicherungskammer Bayern, zu der die Feuersozietät gehört. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar