Wirtschaft : UNTERNEHMEN

LUFTHANSA

Kein Interesse an Alitalia

Die Fluggesellschaft Alitalia hebt offenbar ohne die Lufthansa in eine neue Zukunft ab. Statt der Deutschen dürfte Konkurrent Air-France-KLM im Ringen um einen Einstieg bei Alitalia zum Zug kommen. Das Alitalia-Eigentümerkonsortium CAI und die italienische Regierung sprachen sich am Mittwochabend für eine Zusammenarbeit mit der französisch-niederländischen Fluggesellschaft aus, die Medienberichten zufolge bis zu 300 Millionen Euro für einen Alitalia-Anteil von maximal 25 Prozent auf den Tisch legen will. Am Freitag sind Kreisen zufolge Sitzungen der Führungsgremien auf beiden Seiten geplant, um die Verbindung noch vor dem offiziellen Start der neuen Alitalia am kommenden Dienstag abzusegnen. Hauptgrund für das Scheitern von Lufthansa dürfte die Absage der Deutschen an eine Kapitalbeteiligung an dem neuen Unternehmen sein.

HEWLETT-PACKARD

Volker Smid neuer Deutschland-Chef Volker Smid (50) ist der neue Vorsitzende der Geschäftsführung der Hewlett-Packard GmbH. Mit Wirkung zum 1. Januar trete Smid die Nachfolge von Uli Holdenried an, der das Technologieunternehmen zum Jahresende 2008 verlassen hat, teilte HP am Donnerstag am Firmensitz Böblingen mit. Smid arbeitete zuletzt für den Softwarekonzern Novell in London. Er sei eine „ Führungspersönlichkeit mit langjähriger Branchenerfahrung“ hieß es bei HP. dpa

WAL-MART

Schwaches Weihnachtsgeschäft

Die wirtschaftliche Talfahrt setzt jetzt auch dem bisher krisenfesten weltgrößten Einzelhändler Wal-Mart zu. Nach einem schwachen Weihnachtsgeschäft senkte der US-Konzern am Donnerstag seine Gewinnerwartung für das Schlussquartal. Eine Reihe von Konkurrenten hatte zuvor bereits vor Einbußen gewarnt. In den USA fiel das Weihnachtsgeschäft so schlecht aus wie lange nicht. Wal-Mart erwartet nun für das erst Ende Januar auslaufende vierte Geschäftsquartal ein Ergebnis je Aktie von 0,91 bis 0,94 Dollar. Bislang hatte der Branchenführer mit 1,03 bis 1,07 Dollar gerechnet. Grund der verringerten Prognose seien auch höhere Kosten, teilte der Konzern mit. Der Konzernumsatz lag im Dezember mit 46,5 Milliarden Dollar ganz knapp unter dem Vorjahr. dpa

VATTENFALL

Braunkohle-Geschäft bleibt stabil

Der ostdeutsche Regionalversorger Vattenfall hat 2008 fast so viel Braunkohle gefördert wie im Vorjahr. In den vier Abbaugebieten Cottbus-Nord, Jänschwalde, Welzow-Süd und Nochten wurden 58 Millionen Tonnen Kohle abgebaut, wie die Vattenfall-Europe-Sparte Mining & Generation am Donnerstag mitteilte. 2007 lag der Wert bei 59,5 Millionen Tonnen. Der überwiegende Teil davon wurde in den Lausitzer Kraftwerken verfeuert. Diese liefern genug Strom für 16 Millionen deutsche Durchschnittshaushalte. kph

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben