Wirtschaft : UNTERNEHMEN

ARCANDOR

Vorsichtig optimistisch

Nach einem stabilen Weihnachtsgeschäft sieht der Handels- und Touristikkonzern Arcandor 2009 mit vorsichtigem Optimismus entgegen. Voraussetzung sei jedoch, dass die Rezession nicht über das bisher prognostizierte Maß hinausgehe, sagte Konzernchef Thomas Middelhoff. Das wichtige Weihnachtsgeschäft der Warenhaustochter Karstadt und der Versandhandelsgruppe Primondo sei „völlig normal verlaufen“. Die Karstadt-Warenhäuser hätten im ersten Geschäftsquartal (das am 31. Dezember endete) einen Umsatz von 1,27 Milliarden Euro erwirtschaftet (plus 0,1 Prozent zum Vorjahr). Bei Primondo lag der Umsatz mit 1,22 Milliarden Euro minimal über dem Vorjahresniveau. rtr

CHRYSLER

Kein Teilverkauf an Renault

Der angeschlagene US-Autobauer Chrysler hat Gerüchte dementiert, er spreche mit Renault-Nissan über den Verkauf von Firmenteilen. Es gebe keinerlei Verhandlungen mit Renault, sagte der hochrangige Chrysler-Manager Tom LaSorda. Reuters hatte zuvor aus Kreisen erfahren, Chrysler führe Gespräche über den Verkauf großer Firmenteile an Renault und den Zulieferer Magna. Dies würde bereits bestehende Allianzen vertiefen, könne aber auch der Anfang vom Ende des drittgrößten US-Herstellers sein, hatten mehrere mit der Situation vertraute Personen gesagt. rtr

WOLF GARTEN

Insolvenzantrag gestellt

Der Gartengerätehersteller Wolf Garten hat die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt. Der Betrieb mit rund 200 Mitarbeitern solle jedoch fortgeführt werden, sagte ein Firmensprecher im rheinland-pfälzischen Betzdorf. Es gebe Gespräche mit möglichen strategischen Investoren. Kurz vor Weihnachten war laut „Rhein-Zeitung“ bekanntgeworden, dass der Firma kurzfristig liquide Mittel in Millionenhöhe fehlten. AP

DOUGLAS

Schwaches Weihnachtsgeschäft

Der Handelskonzern Douglas (Parfümerien, Christ-Schmuckläden und Thalia- Buchhandlungen) hat im Weihnachtsquartal die Konsumflaute zu spüren bekommen. Nur dank neuer Läden erreichte die Gruppe ein Umsatzplus von rund vier Prozent auf mehr als 1,1 Milliarden Euro. Auf vergleichbarer Fläche gingen die Erlöse um 0,4 Prozent zurück, weil Douglas im Auslandsgeschäft ein Minus von 1,4 Prozent verkraften musste, während sich der Heimatmarkt trotz Wirtschaftskrise stabil entwickelte. rtr

CONTINENTAL

Banken übernehmen 41 Prozent

Der Autozulieferer Schaeffler hat nach der Übernahme des Rivalen Continental wie angekündigt große Aktienpakete an Banken weitergereicht. Die Bankhäuser Metzler, Merrill Lynch und Sal. Oppenheim kommen nun zusammen auf gut 41 Prozent der Stimmrechte an dem Konzern. Schaeffler selbst hat in einer Investorenvereinbarung mit Conti zugesagt, sich bis Mitte 2012 auf 49,9 Prozent der Conti-Anteile zu beschränken. rtr

ECKERT & ZIEGLER

Neue Aktien kosten fünf Euro

Berlin - Die neuen Aktien, die die Berliner Medizintechnikfirma Eckert & Ziegler im Rahmen einer Barkapitalerhöhung ausgeben will, sollen fünf Euro kosten. Bis zu 628 633 Aktien sollen ausgegeben werden, das könnte bis zu 3,1 Millionen Euro an frischem Kapital einbringen, teilte das Unternehmen mit. Im Rahmen des Bezugsangebotes können Aktionäre neue Aktien vom 20. Januar bis 3. Februar im Verhältnis fünf zu eins (für je fünf alte Aktien eine neue Aktie) beziehen. ysh

0 Kommentare

Neuester Kommentar