Wirtschaft : UNTERNEHMEN

EON

Vorstandschef plant Wechsel zu BP

Der scheidende Eon-Chef Wulf Bernotat steht vor dem Wechsel zu einem Weltkonzern: Bernotat soll Chairman des britischen Ölkonzerns BP werden. Es sei zwar noch keine endgültige Entscheidung gefallen, Bernotat sei aber der Wunschkandidat, erfuhr das „Handelsblatt“ aus mit der Personalie vertrauten Branchenkreisen. Bernotat hatte am Mittwoch auf der Hauptversammlung von Eon angekündigt, dass er seinen Vertrag, der im Mai 2010 ausläuft, nicht verlängern will. Er ergänzte, dass er eine internationale Aufgabe übernehmen wolle und bereits ein Projekt im Blick habe. BP sucht schon seit Monaten nach einem neuen Chef für das eigene Kontrollgremium. HB

BUDGET DEUTSCHLAND

Autovermieter insolvent

Deutschlands fünftgrößter Autovermieter Budget ist pleite. Das Unternehmen habe bereits am Dienstag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Insolvenz beim Amtsgericht Ravensburg angemeldet. Das sagte Robert Straub, Inhaber von Budget Deutschland mit Sitz in Biberach am Donnerstag. Der Autovermieter leide vor allem unter rückläufigen Vermietungen an Geschäftsleute. Zudem sei es schwieriger geworden, Kredite zur Finanzierung von neuen Autos zu bekommen. Das Unternehmen könne weitergeführt werden, allerdings müssten Standorte geschlossen und Mitarbeiter entlassen werden, sagte Straub. DAIMLER AG]/DAIMLER AG]dpa

DAIMLER

Ein Viertel weniger verkauft

Der Stuttgarter Autokonzern Daimler hat in seiner Pkw-Sparte im April erneut einen massiven Absatzrückgang verzeichnet. Mit 90 900 Fahrzeugen wurden bei Mercedes-Benz Cars (Mercedes-Benz, smart, Maybach) 24 Prozent weniger Autos abgesetzt, teilte Daimler am Donnerstag mit. Bei der Kernmarke Mercedes-Benz betrug das Absatzminus 23 Prozent. dpaDAIMLER AG]

AUDI

Absatzrekord in China

Audis China-Geschäft trotzt der Krise mit Rekordverkaufszahlen. Der Ingolstädter Autobauer konnte seinen Absatz in der Volksrepublik im April im Vergleich zum Vorjahresmonat um 21 Prozent auf 12 156 Autos steigern, wie Audi am Donnerstag mitteilte. Noch nie zuvor hat Audi in einem Monat so viele Fahrzeuge in China verkauft. Hauptsächlich setzte Audi die vor Ort gefertigten Langversionen von A4 und A6 ab. AP

RTL

Firmen sparen bei TV-Werbung

Europas größter Fernsehkonzern bekommt die Wirtschaftskrise zu spüren: Die RTL Group hat im ersten Quartal dieses Jahres nur noch halb so viel verdient wie vor einem Jahr. Vor dem Hintergrund rückläufiger Werbemärkte in ganz Europa ging der operative Gewinn um fast 54 Prozent auf 87 Millionen Euro zurück, berichtete die Gruppe am Donnerstag in Luxemburg. Der Umsatz sank um 11,1 Prozent auf knapp 1,2 Milliarden Euro. Eine Prognose für das Gesamtjahr 2009 sei nicht möglich, hieß es. dpa

SOCIETE GENERALE

Unerwartet hoher Verlust

Die französische Großbank Société Générale kommt nicht zur Ruhe: Nach dem Skandal um die Milliardenspekulationen des Händlers Jérôme Kerviel und einem Chefwechsel vermeldete das Institut am Donnerstag überraschend einen hohen Verlust. Wegen Wertberichtigungen und höherer Risikovorsorge wies die Bank im ersten Quartal ein Minus von 278 Millionen Euro aus. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben