Wirtschaft : UNTERNEHMEN

HERTIE

Rückzug möglicher InvestorenMAN AG]

Eine an der Übernahme der Kaufhauskette interessierte Investorengruppe hat ihr Angebot zurückgezogen, wie der Sprecher der Gruppe, Rolf Schuchardt, am Dienstag sagte. Grund für die Kehrtwende sei, dass die britischen Besitzer der Hertie-Immobilien die Gebäude nicht an die Interessenten vermieten wollten. Die britische Immobiliengruppe Dawnay Day wolle die Häuser lieber für andere Zwecke verwenden oder leer verkaufen, sagte er. Möglich ist nun, dass der Insolvenzverwalter auf der Gläubigerversammlung am Mittwoch das Ende für die 54 Hertie-Häuser mit ihren rund 2800 Mitarbeitern verkünden wird. AFP

ABN AMRO

5000 Stellen fallen weg

Die staatlich kontrollierte niederländische Bank ABN Amro streicht rund 5000 Arbeitsplätze. So sollen bei der Eingliederung des niederländischen Teils der Fortis Bank bis zu 1,3 Milliarden Euro eingespart werden, teilte ABN Amro am Dienstag mit. „Diese Einsparung muss durch die Optimierung beider Banken erreicht werden“, sagte der neue Chef, der frühere Finanzminister Gerrit Zalm. ABN Amro hatte Ende 2008 weltweit 57 000 Mitarbeiter, Fortis Niederlande beschäftigte rund 10 000 Menschen. dpa

AMERICAN EXPRESS

Insgesamt 11 000 Jobs in Gefahr

American Express streicht weitere 4000 Arbeitsplätze, weil immer mehr Kunden ihre Kreditkartenschulden nicht mehr bezahlen können. Mit der neuen Runde von Stellenstreichungen will das Unternehmen sein Ziel erreichen, in diesem Jahr 800 Millionen Dollar einzusparen. Der Abbau weiterer 4000 Stellen entspricht sechs Prozent der Belegschaft. Im Oktober hatte American Express den Abbau von 7000 Stellen verkündet – dieser ist mittlerweile weitgehend vollzogen. rtr

MAN

Berliner Anwalt soll Vorwürfe prüfen

Der Aufsichtsrat des Maschinen- und Nutzfahrzeugbauers MAN will die Bestechungsvorwürfe gegen das Unternehmen von einem externen Prüfer unter die Lupe nehmen lassen. Auf den Prüfstand kämen die Ordnungsmäßigkeit der geschäftlichen Aktivitäten der MAN AG und ihrer Teilkonzerne sowie die Compliance-Organisation des Konzerns, teilte das Unternehmen am Dienstag in München mit. Mit der Prüfung beauftragt wurde die Berliner Rechtsanwaltskanzlei Wilmer Hale. dpaMAN AG]

HSH NORDBANK

Verlust mehr als verdreifacht

Die Nettoverluste bei der HSH Nordbank haben sich im ersten Quartal mehr als verdreifacht. Das Ergebnis sei aber besser als geplant ausgefallen, erklärte die Bank am Dienstag. Belastet wurde die Bilanz durch neuerliche Abschreibungen auf faule Wertpapiere sowie eine drastisch höhere Risikovorsorge. Die Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein verbuchte im ersten Quartal 2009 einen Verlust nach Steuern von 260 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum lag das Defizit bei 78 Millionen Euro. AP

PIT STOP

Von Finanzinvestor übernommen

Die Autowerkstatt-Kette Pit-Stop ist verkauft worden. Der Münchner Finanzinvestor BluO hat nach eigenen Angaben vom Dienstag 100 Prozent der Anteile vom bisherigen Eigentümer, der britischen Kwik-Fit Group, erworben. In Deutschland hat Pit-Stop mehr als 400 Standorte. Zum Verkaufspreis wurden keine Angaben gemacht. Für die von den Ex-Arques-Chefs Peter Löw und Martin Vorderwülbecke geführte BluO ist es die fünfte Akquisition in diesem Jahr. rtr

CONTINENTAL

Einigung für Reifenwerk in Hannover

Die Tarifparteien haben ihren Streit um die Zukunft des Nutzfahrzeug-Reifenwerks Hannover-Stöcken beigelegt. Ab Ende 2009 soll die Arbeit in der Produktion weitgehend ruhen, für alle verbleibenden Mitarbeiter wird Kurzarbeit angemeldet. Ende 2010 soll entschieden werden, ob die Produktion wieder hochgefahren wird. Bis Herbst 2010 sollen 425 Mitarbeiter den Betrieb verlassen. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben