Wirtschaft : UNTERNEHMEN

WOOLWORTH

Die Hälfte der Häuser macht weiter

150 von 310 Filialen der insolventen Billig-Kaufhauskette Woolworth in Deutschland sollen geöffnet bleiben. Der Gläubigerausschuss stimmte dem Konzept von Insolvenzverwalter Ottmar Hermann zu, wie dieser mitteilte. Das Konzept zielt auf mittelgroße Filialen mit rund 30 Mitarbeitern ab. Damit könnten etwas weniger als die Hälfte der zuletzt 9300 Arbeitsplätze gerettet werden. Die fortzuführenden Filialen gehören nun einer Auffanggesellschaft, für die Hermann einen neuen Investor finden will.rtr

LUFTHANSA

EU fordert Zugeständnisse bei AUA

Die Übernahme der Austrian Airlines (AUA) durch die Lufthansa hängt in der Schwebe. Die EU-Kommission will die erforderliche Zustimmung der Transaktion nur geben, wenn die Lufthansa in Kürze Vorschläge zur Abgabe weiterer Start- und Landerechte macht. Damit wird die Zeit knapp: Sollte die Kommission den Deal bis zum Monatsende nicht genehmigen, kann sich die Lufthansa zurückziehen. Dann stünde die AUA alleine da, und ihr drohte die Insolvenz. rtr

SAMAS

Harald Christ übernimmt Möbelfirma

Der Berliner Investor Harald Christ hat wie geplant die deutsche Tochter des kriselnden niederländischen Büromöbelherstellers Samas mit Sitz in Worms übernommen. „Nach dem krisenbedingten Ausfall der Finanzierung durch ausländische Banken war dieser Schritt die einzige Möglichkeit, den traditionsreichen Möbelhersteller am Standort Deutschland zu erhalten“, erklärte das übernommene Unternehmen, das einst als Büromöbelfabrik Schärf firmierte und seit 1994 zu Samas gehörte. mod

0 Kommentare

Neuester Kommentar