Wirtschaft :   UNTERNEHMEN  

EVONIK

Massiver Gewinneinbruch

Die Wirtschaftskrise macht dem Mischkonzern Evonik weiter zu schaffen. Im ersten Halbjahr brach der Konzerngewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 92 Prozent auf 43 Millionen Euro ein, wie das Unternehmen in Essen berichtete. Der Umsatz sank um 21 Prozent auf 6,28 Milliarden Euro. Für das Gesamtjahr geht der Konzern weiterhin von einem deutlichen Rückgang bei Umsatz und Ergebnis gegenüber dem Vorjahr aus. dpa

TUI

Verlust etwas geringer

Die Reiseveranstalter-Tochter des Tui- Konzerns, Tui Travel, hat ihren saisontypischen Verlust nach neun Monaten verringert. Der Fehlbetrag belief sich auf 304 (Vorjahr: 522) Millionen Pfund, wie das Unternehmen in Hannover mitteilte. Der Umsatz legte leicht auf neun (8,8) Milliarden Pfund zu. Aufgrund typischerweise schwacher Reiseverkäufe in der ersten Jahreshälfte verdienen Tourismusunternehmen zumeist erst ab dem dritten Quartal Geld. rtr

LANXESS

Chemie-Konzern im Plus

Der Leverkusener Spezialchemie-Konzern Lanxess hat nach zwei Minus-Quartalen in Folge wieder schwarze Zahlen geschrieben. Das Konzernergebnis kletterte im zweiten Jahresviertel auf 17 Millionen Euro, wie am Mittwoch mitgeteilt wurde. Im Vorjahreszeitraum hatte Lanxess allerdings noch 55 Millionen Euro erwirtschaftet. Zur Unterstützung der künftigen Ergebnisentwicklung kündigte das Unternehmen ein neues Sparpaket an. AP

MLP

Rote Zahlen für Finanzmakler

Der Finanz- und Versicherungsmakler MLP schreibt weiter rote Zahlen und rechnet erst zu Jahresende wieder mit der Rückkehr in die Gewinnzone. MLP bekam die Aversion seiner rund 770 000 Privatkunden zu spüren, längerfristige Anlageentscheidungen zu treffen. Die Provisionserlöse, die MLP von Versicherern für Vertragsabschlüsse kassiert, brachen um zehn Prozent auf knapp 92 Millionen Euro ein, wie das Unternehmen in Wiesloch bei Heidelberg mitteilte. rtr

INTERSHOP

Software-Hersteller mit Gewinn

Das Jenaer Software-Unternehmen Intershop hat trotz Problemen mit Arcandor-Zahlungen im ersten Halbjahr 2009 profitabel gewirtschaftet. Der Nettogewinn lag bei 440 000 Euro nach 585 000 Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz sank um zwei Prozent auf 13,6 Millionen Euro. Intershop, als Spezialist von Programmen für den Internethandel, hält an seiner Prognose fest, das Gesamtjahr mit Umsatzsteigerungen auf 30 Millionen Euro abschließen zu können. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar