Wirtschaft : UNTERNEHMEN

VOLKSWAGEN

Kooperation mit Varta

Volkswagen treibt die Erforschung leistungsfähiger Lithium-Ionen-Batterien für Elektroautos voran. Dazu will der Wolfsburger Autobauer ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Batteriehersteller Varta Microbattery in Baden-Württemberg gründen. Die Forschungsgemeinschaft wurde beim Bundeskartellamt angemeldet. Ziel des Unternehmens sei, die Leistungsfähigkeit von Lithium-Ionen-Akkus zu erhöhen, sagte der Vorstandschef von Varta Microbattery, Herbert Schein. Bisher sind solche Energiespeicher zu schwer, zu teuer und halten nicht lange genug, um mit E-Autos längere Strecken zurücklegen zu können. rtr

QUELLE    

Mitarbeiter gekündigt

Bei Arcandor rollt die Kündigungswelle. Rund 3100 Quelle- und Primondo-Mitarbeiter des insolventen Handelskonzerns sind in diesen Tagen über ihre Kündigung zum 31. Dezember informiert worden. Etwa 450 Quelle-Angestellte seien bereits zum 1. Oktober freigestellt, sagte der Sprecher des Insolvenzverwalters Klaus Hubert Görg am Freitag. Sie wechseln in eine bundesweite Transfergesellschaft. Ein Käufer für die Versandhandelssparte Primondo könnte laut „Focus“ zufolge bereits im Oktober oder November feststehen. AP

UNILEVER

Interesse an Duschdas

Die Duschgel-Marke Duschdas bekommt einen neuen Besitzer. Der britisch-niederländische Unilever-Konzern will die Körperpflege-Sparte des US-Konzerns Sara Lee für 1,3 Milliarden Euro kaufen, wie Unilever am Freitag mitteilte. Die Wettbewerbsbehörden und die europäischen Gewerkschaften müssen der Übernahme noch zustimmen. Zur Hygienesparte von Sara Lee zählen neben Duschdas auch die in Deutschland bekannten Marken Badedas, die Kinder-Körperpflege-Marke Fissan oder das Eau de Toilette Pitralon. Sara Lee verkauft neben Hygiene-Artikeln vor allem Lebensmittel und Getränke. AFP

SIEMENS/BOMBARDIER

U-Bahn-Großauftrag aus Wien

Siemens und die kanadische Bombardier haben einen Großauftrag zur Lieferung von 20 U-Bahn-Zügen aus Österreich bekommen. Die Wiener Linien hätten die Bahnen im Gesamtwert von 191 Millionen Euro bestellt, teilte Siemens am Freitag mit. Auf den Münchener Konzern entfielen davon 153 Millionen Euro, auf den Konsortialpartner Bombardier rund 38 Millionen Euro. Die Order beruht auf einem Rahmenvertrag von 1998. Es ist die letzte von drei Auftragstranchen von insgesamt 60 Zügen. rtr

FORD

Drittes Werk in China

Der US-Autobauer Ford will künftig stärker vom schnell wachsenden chinesischen Automarkt profitieren. Für ein drittes Werk in dem Land investiere der Konzern rund 490 Millionen Dollar (rund 330 Millionen Euro), teilte Ford am Freitag mit. In dem neuen Werk in Chongqing sollen 150 000 Autos pro Jahr vom Band laufen. Die jährliche Autoproduktion von Ford im Gemeinschaftsunternehmen mit dem japanischen Konkurrenten Mazda und dem chinesischen Hersteller Changan steigt damit auf insgesamt 600 000 Autos. Bis 2012 soll das Werk fertig sein. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben