Wirtschaft :   UNTERNEHMEN  

LBBW

Vetter streicht jede vierte Stelle

Milliardenverluste zwingen die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), Geschäftsbereiche aufzugeben und 2500 der derzeit 10 000 Stellen zu streichen. Vorstandschef Hans-Jörg Vetter, der von der Landesbank Berlin nach Stuttgart kam, muss das Institut auf Druck der EU-Kommission auf seinen Kern reduzieren. In den kommenden vier Jahren sollen Standorte geschlossen und 700 Millionen Euro eingespart werden. Die LBBW rechnet bis Jahresende mit einem Verlust von 1,8 Milliarden Euro. rtr

DEUTSCHE BAHN

2009 drohen 500 Millionen Minus

Die Deutsche Bahn steuert nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ in diesem Jahr auf einen hohen Verlust zu. Bis zu 500 Millionen Euro könnte das Minus demnach betragen. Ein Bahnsprecher wollte zu den Zahlen keine Stellung beziehen. Bahnchef Rüdiger Grube hatte bei der Vorlage der Halbjahreszahlen im August keine Jahresprognose abgegeben, als Ziel aber schwarze Zahlen genannt. dpa

VW/SKODA

Mutter rackert, Tochter kürzt

Nach dem Ende der Abwrackprämie gibt es im VW-Konzern erste Überlegungen für Produktionskürzungen. Die tschechische VW-Tochter Skoda erwägt für Ende Oktober einen Stopp der Bänder an zwei Tagen, weil die Nachfrage fehle. Der Mutterkonzern Volkswagen hingegen plant aufgrund von vielen Aufträgen im Wolfsburger Stammwerk Sonderschichten zu fahren .rtr/HB

DAIMLER/PORSCHE/FORD

Amerikaner kaufen Sportwagen

Der Stuttgarter Autobauer Porsche hat im September in Nordamerika mehr Autos verkauft als im Vormonat. Der Absatz stieg um acht Prozent. Die Konkurrenten Ford und Daimler mussten auf dem selben Markt im selben Zeitraum Verluste hinnehmen. Ford verkaufte 5,1 Prozent weniger Autos, Daimlers Verkäufe sanken sogar um 13,4 Prozent. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben