Wirtschaft :   UNTERNEHMEN  

WMF

Weihnachtsgeschäft soll 2009 retten

Der Küchengerätehersteller WMF hofft, mit einem guten Weihnachtsgeschäft ohne Umsatzeinbußen durch das Krisenjahr 2009 zu kommen. Beim Ergebnis verbucht das Unternehmen allerdings erneut Einbußen. Vor Zinsen und Steuern stand im dritten Quartal ein Gewinn von 27,2 Millionen Euro, sieben Prozent weniger als vor einem Jahr. Der Umsatz habe von Januar bis Oktober mit 634,2 Millionen Euro rund ein Prozent unter dem Vorjahresniveau gelegen. dpa

OPPENHEIM

Verkauf der Investmentbank platzt Die Deutsche Bank bleibt auf der Investmentbank-Sparte ihres Neuerwerbs Sal. Oppenheim vorerst sitzen. Die Alteigentümer der Privatbank lehnten das Angebot des australischen Instituts Macquarie als zu niedrig ab. Ein Sprecher von Sal. Oppenheim sprach von unterschiedlichen Auffassungen, was die „Bewertung der Kundenbeziehungen“ und die „Wertschätzung der Mitarbeiter" betreffe. Finanzkreisen zufolge lag das Gebot klar unter der Eigenkapitalausstattung von 200 bis 300 Millionen Euro, die die Eigentümer als Minimalpreis anpeilen. rtr

UBS

Schweizer Kriseninstitut braucht Zeit

Die von der Finanzkrise gebeutelte Schweizer Großbank UBS will frühestens in drei Jahren wieder zur alten Blüte kommen. In drei bis fünf Jahren will die Bank einen Vorsteuergewinn von 15 Milliarden Franken (zehn Milliarden Euro) im Jahr erreichen und damit an die gut 14 Milliarden Franken Vorsteuergewinn des Jahres 2006 anknüpfen. Große Risiken wie jüngst mit US-Ramschhypotheken will die Bank künftig nicht mehr eingehen. Auch sollen nie mehr Kunden unter Umgehung von Gesetzen und Verträgen angeworben werden, wie UBS dies in den USA gemacht hatte. Eine Revolution in der Geschäftsabwicklung kündigte UBS-Chef Oswald Grübel an. rtr

KABEL DEUTSCHLAND

Verluste schrumpfen deutlich

Kabel Deutschland (KDG) hat trotz der starken Nachfrage nach seinen Internet- und Telefonangeboten im abgelaufenen Quartal den Sprung in die Gewinnzone verpasst. Immerhin schrumpfte der Verlust binnen Jahresfrist von 22,3 Millionen Euro auf 1,5 Millionen Euro, teilte der größte Kabelnetzbetreiber des Landes mit. Mehr als ein Viertel des Umsatzes von 368 Millionen Euro kommt bereits aus Abogebühren für Zusatzdienste wie Internet, Telefon, Digital-Fernsehen, Pay-TV. Hauptumsatzquelle sind aber die TV-Kabelanschluss-Gebühren von neun Millionen Haushalten. rtr

HOME DEPOT

US-Baumarktkette trotzt der Krise

Die weltgrößte Baumarktkette Home Depot kommt besser als erwartet durch die Krise am US-Immobilienmarkt und sieht Stabilisierungstendenzen. Wie das Unternehmen am Dienstag in Atlanta mitteilte, sank der Konzernumsatz im dritten Quartal um acht Prozent auf 16,36 Milliarden Dollar – Marktexperten hatten im Schnitt mit einem Minus von 8,5 Prozent gerechnet. Der Überschuss sank von 756 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum auf 689 Millionen Dollar. dpa

AIRBUS

Jet mit 840 Sitzen findet Käufer

Der Flugzeugbauer Airbus hat sein Großflugzeug A380 erstmals mit der maximalen Anzahl von 840 Sitzen verkauft. Die von der französischen Insel La Réunion im Indischen Ozean stammende Fluggesellschaft Air Austral gab zur Luftfahrtmesse in Dubai eine Bestellung für zwei A380 in dieser Version ab, die 2014 ausgeliefert werden, wie Airbus mitteilte. Pro Passagier werde der Jet damit rechnerisch unter zwei Liter Kerosin auf hundert Kilometer verbrauchen. Air-Austral-Chef Gérard Ethève sagte, trotz der dichten Bestuhlung werde die A380 den besten Komfort bieten. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben