Wirtschaft :   UNTERNEHMEN  

LUFTHANSA/EASYJET

Fluglinien befördern mehr Passagiere

Die Deutsche Lufthansa hat im März deutlich mehr Passagiere als im Vorjahresmonat transportiert. Unter der Marke Lufthansa zählte sie knapp fünf Millionen Fluggäste, (plus 9,8 Prozent). Einschließlich der Töchter wie Swiss oder AUA wurden konzernweit rund 7,5 Millionen Passagiere befördert, 34,3 Prozent mehr als im März 2009. Noch stärker gewinnen konnte der Konkurrent Easyjet, der im ersten Quartal 2010 erstmals die deutsche Lufthansa in Europa überholt hat. Zwischen Januar und März steigerte der Billigflieger seine Passagierzahl auf 10,5 Millionen, ein Wachstum von 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. dpa

HOCHTIEF

Millionenaufträge gesichert

Der größte deutsche Baukonzern Hochtief hat sich in der Mongolei und Australien Aufträge im Wert von insgesamt 724 Millionen Euro gesichert. Die Tochter Leighton Asia baut in der Mongolei für 642 Millionen Euro eine Kohlenmine aus und über ein Joint Venture eine Autobahn in Australien. Hier beträgt der Anteil 82 Millionen Euro. rtr

BILFINGER BERGER

Baukonzern steigt bei Desertec ein

Der Baukonzern Bilfinger Berger ist Partner beim Wüstenstrom-Projekt Desertec. Zu dessen Gründungsmitgliedern zählen unter anderem die Deutsche Bank, Münchener Rück, Eon und RWE. Ziel des Projekts ist, dass Europa künftig einen Großteil seines Stroms in Afrikas aus Sonnen- und Windenergie gewinnen soll. Bis 2012 sollen konkrete Pläne vorliegen. Die Initiative hat ein geschätztes Investitionsvolumen von 400 Milliarden Euro.rtr

DAIMLER

Autobauer lässt Kurzarbeit auslaufen

Der Stuttgarter Autokonzern Daimler plant 2010 weltweit die Beschäftigung stabil zu halten oder leicht zu erhöhen. Das erklärte Personalchef Wilfried Porth am Dienstag. 2009 der Hersteller noch 16 000 Arbeitsplätze gestrichen – davon 5000 in Deutschland. Die Kurzarbeit in den Daimler-Pkw-Werken in Deutschland ist dank der wieder anziehenden Verkaufszahlen so gut wie beendet. Nur in Berlin und Bremen gelten noch für einige Mitarbeiter kürzere Arbeitszeiten.dpa

EBAY

Auktionshaus soll für Schaden zahlen

Ein österreichisches Landgericht hat das Auktionshaus Ebay zu einer Zahlung von mehr als 16 000 Euro Schadenersatz verurteilt. Das gab die Stiftung Warentest bekannt. Ein Käufer hatte geklagt, nachdem er 2007 bei einem Anbieter Gold gekauft hatte, dieser dann Insolvenz angemeldet und nicht geliefert hatte. Verbraucherschützer hatten Ebay monatelang vor den Praktiken des Anbieters gewarnt. jmi

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben