Wirtschaft : UNTERNEHMEN

GASPROM

Probebohrungen in Brandenburg

Der russische Energiekonzern Gasprom hat im Norden Brandenburgs mit den Probebohrungen für den europaweit größten Speicher für Erdgas begonnen. Auf einem Feld nahe dem Dorf Schweinrich (Ostprignitz-Ruppin) errichtete der Konzern eine geologische Station und begann am Mittwoch mit ersten Bohrungen. In den kommenden 80 Tagen wollen Geologen an der Stelle auf eine Tiefe von 1500 Metern vordringen. Dort vermutet der Konzern Schichten aus porösem Sandstein, die sich für die Einlagerung von Gas eignen. ddp

DEUTSCHE BAHN

Datenschutzbericht zurückgewiesen

Die Deutsche Bahn verlangt vom Berliner Datenschutzbeauftragten Alexander Dix eine Korrektur des Berichts zu den Spähaktionen im Konzern. In einer Stellungnahme für die Behörde stellt die Bahn fest, dass der Abgleich von Daten „aus arbeits- und datenschutzrechtlicher Sicht gesetzeskonform“ gewesen sei. Dix’ vorläufiger Abschlussbericht habe vor allem die rechtlichen Pflichten der Bahn zur Korruptionsbekämpfung „nicht hinreichend erfasst und entsprechend gewürdigt“, teilte die Bahn mit. dpa

MONSANTO

Klage gegen Genmaisverbot

Der US-Saatguthersteller Monsanto will mit einer Klage die Erlaubnis zum Anbau von Genmais in Deutschland noch in diesem Jahr erzwingen. Man hoffe, einen Gerichtsentscheid Mitte kommenden Monats zu erreichen, sagte ein Sprecher des weltweit größten Saatgutherstellers am Mittwoch. Dann könne das Saatgut rechtzeitig ausgebracht werden, um noch in diesem Jahr eine Maisernte einfahren zu können. Das Unternehmen hat beim Verwaltungsgericht Braunschweig eine Klage gegen das Anbauverbot für die Maissorte MON 810 eingereicht und auf eine Eilentscheidung gedrungen. rtr

BOEING

Gewinn bricht ein

Der Flugzeug- und Rüstungskonzern Boeing hat nach einer Gewinnhalbierung im ersten Quartal seine Ergebnisprognose für das Gesamtjahr gekürzt. Der Überschuss des amerikanischen EADS-Konkurrenten brach in den ersten drei Monaten unerwartet stark um 50 Prozent auf 610 Millionen Dollar (471 Millionen Euro) ein. Der Umsatz legte leicht um drei Prozent auf 16,5 Milliarden Dollar zu, wie Boeing am Mittwoch in Chicago (Illinois) mitteilte. Für 2009 insgesamt erwartet Boeing weiterhin einen Umsatz von 68 bis 69 Milliarden Dollar. dpa

MORGAN STANLEY

Unerwartet hoher Verlust

Die US-Bank Morgan Stanley hat die Finanzmärkte beiderseits des Atlantiks mit einem unerwartet hohen Verlust geschockt. In Folge von Einbußen bei Immobilieninvestitionen verbuchte das Institut nach Angaben vom Mittwoch im ersten Quartal ein Minus von 177 Millionen Dollar, der zweite Quartalsverlust in Folge. Pro Aktie belief sich das Minus auf 57 Cent, während Analysten im Schnitt mit einem Verlust von lediglich neun Cent gerechnet hatten. Vor einem Jahr hatte Morgan Stanley noch einen Gewinn von 1,41 Milliarden Dollar oder 1,26 Dollar je Aktie eingefahren. rtr

CITIGROUP

Turbulente Hauptversammlung

Mit beißender Kritik haben Aktionäre der Citigroup die Hauptversammlung des drittgrößten US-Finanzkonzerns begleitet. Sie warfen dem Management am Dienstag in New York Versagen vor und kritisierten den Einstieg des Staates, mit dem die Bank vor dem Untergang gerettet wurde. Mit mehr als fünf Stunden und zahlreichen aufgebrachten Rednern dauerte die Aktionärsversammlung in New York deutlich länger als sonst. Bei der Verabschiedung von fünf Vorstandsmitgliedern rief ein Aktionär: „Gott sei Dank, dass ihr weg seid!“ AP

AT&T

Gewinnrückgang hält sich in Grenzen

Der größte US-Telekomkonzern AT&T hat zu Jahresbeginn trotz eines Gewinnrückgangs die Markterwartungen übertroffen. Das Wachstum bei den Video- und Funkdiensten half Schwächen im traditionellen Telefongeschäft auszugleichen, wie AT&T mitteilte. Der Gewinn fiel um etwa zehn Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar oder 0,53 Dollar je Aktie. Der Umsatz sank auf 30,6 Milliarden von 30,7 Milliarden Dollar. Analysten hatten im Schnitt mit einem Gewinn je Aktie von 0,48 Dollar und einem Umfang von 31,1 Milliarden Dollar gerechnet. rtr

HIPP

Umsatzrekord mit Babynahrung

Der größte deutsche Babynahrungshersteller Hipp rechnet trotz der zunehmenden Sparsamkeit der Verbraucher mit einem Umsatzrekord in diesem Jahr. In Deutschland werde ein Anstieg der Erlöse um rund fünf Prozent auf mehr als 280 Millionen Euro erwartet, teilte das Unternehmen in München mit. Bislang sei die Krise bei Hipp noch nicht angekommen. „An der Babynahrung wird zuletzt gespart.“ Weltweit erreichte Hipp 2008 ein Umsatzplus von sieben Prozent auf 410 Millionen Euro. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben