Unternehmens-Fusion : Tui verkauft Hapag Lloyd

Der Tui-Konzern verkauft die Mehrheit der Containerreederei Hapag-Lloyd an die Hamburger Investorengruppe um den Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne. Der Verkaufspreis liegt bei über vier Milliarden Euro.

Hapag-Lloyd Foto: dpa
Die Traditionsreederei Hapag-Lloyd wird an ein Hamburger Konsortium verkauft. -Foto: dpa

HannoverDer Reise- und Schifffahrtskonzern Tui verkauft die Mehrheit an der Reederei Hapag-Lloyd an eine Hamburger Bietergruppe. Das teilte die Tui am Sonntag nach einer Aufsichtsratssitzung in Hannover mit.

Den Kaufpreis gab der Konzern mit 4,45 Milliarden Euro an. Der Mitteilung zufolge ist der Verkauf sämtlicher Anteile der Hapag-Lloyd AG an eine Tochtergesellschaft geplant. Zugleich erwirbt die Tui AG eine unternehmerische Beteiligung von 33,33 Prozent für einen Kaufpreis von 700 Millionen Euro an der neuen Gesellschaft.

Die Aktionäre der Tui AG sollen nach Vollzug des Verkaufs eine "angemessene Sonderdividende" erhalten. Die sich nach dem Verkauf ergebende starke Liquiditäts- und Finanzsituation des Konzerns eröffne Investitionsmöglichkeiten für den weiteren Ausbau des touristischen Geschäfts der Tui, hieß es.

Zustimmung durch Kartellbehörden steht noch aus

In diesem Zusammenhang werde als eine Option auch die Übernahme der ausstehenden Anteile an der Tui Travel PLC geprüft. Tui hält bislang 51 Prozent an Tui Travel mit Sitz in London. Tui Travel war aus der Fusion des britischen Reiseveranstalters First Choice mit dem Tui-Reisegeschäft entstanden.

Das Hamburger Konsortium um den Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne will Hapag-Lloyd als eigenständiges Unternehmen in Hamburg halten. Die Reederei Neptune Orient Lines (NOL) aus Singapur hatte sich am Freitag aus dem Bieterverfahren um Hapag-Lloyd zurückgezogen. (sgo/dpa/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben