Wirtschaft : Unternehmenskooperation: Allianz bei Wälzlagern

jojo

Uwe Loos sparte nicht mit Superlativen: "Eine neue Zeitrechnung für die Wälzlagerbranche" beginne, sagte der Chef der FAG Kugelfischer AG am Dienstag in München. Die von ihm verkündete Allianz mit dem japanischen Wettbewerber NTN sei eine "einmalige Zusammenarbeit" zwischen "Partnern, die sich ideal ergänzen".

Beide Unternehmen haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, um in Produktion, Vertrieb und Service von Wälzlagern zusammen zu arbeiten. Darüber hinaus planen die Firmen, ihren Einkauf zu bündeln sowie Entwicklung und Verwaltung effizienter zu gestalten. Die Einsparpotenziale sollen nach Angaben von Loos bei etwa 50 Millionen Euro im kommenden Jahr liegen. "Nicht der Kostenaspekt stand im Vordergrund, sondern die stärkere Marktdurchdringung", begründete Finanzvorstand Gerhard Vogel die Zusammenarbeit. Jedes Jahr gebe FAG etwa 130 Millionen Euro für Investitionen aus, um das Wachstum zu bewältigen. Durch die gegenseitige Nutzung von Kapazitäten könne dieser Betrag gesenkt werden.

Die ersten gemeinsamen Projekte sollen bis Mitte des Jahres vertragsreif sein. Sechs Vorhaben sollen zunächst angegangen werden, darunter eine Zusammenarbeit im E-Commerce und ein Gemeinschaftsunternehmen im Handel für Industrie-Wälzlager in Kanada. Loos betonte, dass eine Fusion bewusst vermieden wurde. "Wir bleiben selbstständige Einheiten", sagte er mit Blick auf Probleme beim Zusammenschluss von Daimler-Benz und Chrysler. Langfristig sei eine Kapitalverflechtung aber nicht ausgeschlossen, unterstrich Loos. Es sei auch vorstellbar, dass weitere Partner in die Allianz aufgenommen würden. Für die deutschen Werke des Konzerns habe die Zusammenarbeit keine negativen Auswirkungen, beteuerte Loos. "Es kann aber sein, dass wir uns von Werksteilen im Ausland trennen." Hauptsitz von FAG Kugelfischer ist das fränkische Schweinfurt.

Der FAG-Konzern hat im vergangenen Jahr nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro erzielt, davon zwei Milliarden im Wälzlagerbereich. NTN mit Hauptsitz in Osaka erzielte 1999 einen Umsatz von 3,1 Milliarden Euro, wovon 2,1 Milliarden Euro auf Wälzlager entfielen. Die Anleger reagierten zurückhaltend auf die Ankündigung der Zusammenarbeit. Am Rosenmontag war die Aktie um sieben Prozent geklettert, als FAG für Dienstag eine Pressekonferenz angekündigt hatte. Gestern legte das Papier dann leicht auf 7,8 Euro zu.

0 Kommentare

Neuester Kommentar