Unterricht zu Gesundheit und Ernährung : Minister Schmidt fordert Schulfach Ernährung

Kinder sollten in der Schule lernen, wie sie sich gesund ernähren können. Das fordert Bundesernährungsminister Schmidt in einem Brief an die Kultusministerkonferenz.

Schulverpflegung in einer Kantine in Zingst.
Schulverpflegung in einer Kantine in Zingst.Foto: picture alliance / ZB

Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) hat an die Kultusminister der Länder appelliert, ein eigenes Schulfach "Ernährung" zu schaffen. "Jedes Kind soll das Einmaleins einer gesunden Ernährung lernen - unabhängig von der Herkunft und vom Schultyp", heißt es in einem Brief des Ministers an die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Brunhild Kurth, der dem Tagesspiegel (Mittwochausgabe) vorliegt. "Deshalb setze ich mich für ein eigenes Schulfach "Ernährung" ein". Das Ministerium hat Unterrichtsmaterialien entwickeln und verbreiten lassen. Rund 750.000 Grundschulkinder hätten zudem bereits den "Ernährungsführerschein" abgelegt, betont der Minister. Auch bei der Schulverpflegung habe man schon viel erreicht. "Unser Ziel, das Bewusstsein für einen gesunden Lebensstil bei allen Schülerinnen und Schülern zu stärken, können wir aber nur erreichen, wenn wir die Schülerinnen und Schüler nicht nur in den Schulkantinen mit ausgewogener Ernährung versorgen, sondern die Grundlagen des Ernährungswissens auch im Schulunterricht verankern", appelliert Schmidt an die Kultusminister der Länder.

 

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben