Untersuchung der Finanzaufsicht : Entlastung für Ackermann nach Suizid von Zurich-Vorstand

Sein Rücktritt als Zurich-Präsident war ein Paukenschlag. Nach dem Suizid des Konzern-Finanzvorstandes wollte Josef Ackermann „jegliche Rufschädigung“ vermeiden. Jetzt wurde er entlastet.

Josef Ackermann war nach dem Suizid des Finanzvorstandes als Zurich-Präsident zurückgetreten.
Josef Ackermann war nach dem Suizid des Finanzvorstandes als Zurich-Präsident zurückgetreten.Foto: dpa

Der einstige Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann ist von Verdächtigungen im Zusammenhang mit dem Selbstmord des Finanzvorstands des Versicherungskonzerns Zurich entlastet worden. Zwei Untersuchungen der Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) hätten „keine Hinweise auf ungebührlichen oder unangemessenen Druck auf Pierre Wauthier festgestellt“, teilte der Konzern am Montag mit.
Ackermann war unmittelbar nach Wauthiers Suizid Ende August als Verwaltungsratspräsident von Zurich zurückgetreten. Der 65-jährige Schweizer hatte dabei auf Andeutungen verwiesen, wonach Angehörige Wauthiers ihm eine Mitschuld am Selbstmord des 53-jährigen Franzosen vorhalten wollten. Ackermann erklärte, er wolle „jegliche Rufschädigung zu Lasten von Zurich vermeiden“. In Medienberichten war seinerzeit der Verdacht aufgetaucht, Ackermann habe den Finanzchef im Zusammenhang mit der Darstellung von Geschäftsergebnissen ungebührlich scharf kritisiert.
Bei den Untersuchungen der Finma ging es laut Zurich um die zwei Fragen, ob der Finanzchef Wauthier „ungebührlichem Druck ausgesetzt worden war“ und ob die in seiner Verantwortung erstellten „Finanzkennzahlen angemessen dargestellt worden waren“. Dazu seien zahlreiche Dokumente und Geschäftskorrespondenz ausgewertet sowie Mitarbeiter von Pierre Wauthier befragt worden.

Der Polarisierer Josef Ackermann
Nur wenigen gelingt es, sich zum pars pro toto zu machen. Der Schweizer Josef Ackermann hat in seiner Zeit als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank große Erfolge gefeiert und für viel Furor gesorgt. Kaum einer wirkte so polarisierend in Politik und Gesellschaft wie er. Einer ganzen Branche hat er seinen Namen gegeben: Ackermänner. Jetzt tritt er ab. Eine Ära endet.Weitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: dapd
31.05.2012 17:55Nur wenigen gelingt es, sich zum pars pro toto zu machen. Der Schweizer Josef Ackermann hat in seiner Zeit als...


Die Finma habe „keinerlei Unregelmäßigkeiten oder Abweichungen von den regulatorischen und buchhalterischen Vorgaben festgestellt“, heißt es in der Konzern-Mitteilung. „Zurich ist und bleibt einer offenen und transparenten Kommunikation verpflichtet“, erklärte Ackermanns Nachfolger als Präsident des Zurich-Verwaltungsrates, Tom de Swaan, laut Mitteilung.

„Wir sind noch immer zutiefst betroffen und traurig über den Verlust von Pierre Wauthier und können uns seine Beweggründe für den tragischen Entschluss nicht erklären.“ Zurich habe vollständig mit den Finma-Prüfbeauftragten kooperiert. „Unsere Unternehmenskultur, unsere Werte und das respektvolle Miteinander nehmen auf allen Ebenen unserer Organisation einen sehr hohen Stellenwert ein.“ (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar