Wirtschaft : Untersuchung gegen Mercedes USA Firma bestreitet Preisabsprachen

NAME

New York (dpa). Das US-Justizministerium ermittelt wegen unerlaubter Preisabsprachen gegen zwei amerikanische Töchter von Mercedes-Benz. Wie Daimler-Chrysler am Freitag in Unterlagen an die amerikanische Wertpapier- und Börsenkommission SEC mitteilte, führe das New Yorker Regionalbüro der Kartellrechtsabteilung des US-Justizministeriums eine strafrechtliche Untersuchung im Zusammenhang mit einer Preisfixing-Klage durch.

Die Untersuchung wurde gegen die amerikanische Mercedes-Vertriebstochter Mercedes-Benz USA LLC und deren Tochterfirma Mercedes-Benz Manhattan Inc. eingeleitet. Die Untersuchung stehe im Zusammenhang mit einer Klage wegen einer angeblichen „Preisfixing-Verschwörung“ von Mercedes-Händlern. Beide Firmen hätten Anforderungen einer „Grand Jury“ erhalten.

„Die einzigen Vorwürfe, von denen wir Kenntnis haben, beziehen sich auf eine seit mehreren Jahren anhängige zivilrechtliche Klage“, teilte Mercedes-Benz USA in einer Stellungnahme mit. Die Klage basiere auf unbestätigten Erklärungen eines Händlers, von dem sich Mercedes-Benz getrennt habe. Die Klage sei grundlos, betonte der Konzern. „Wir vertrauen darauf, dass bei Vorliegen aller Fakten klar wird, dass es kein Fehlverhalten gegeben hat“, erklärte die Firma weiter. Man habe im Interesse der Transparenz die Regierungsanfrage in den SEC-Unterlagen veröffentlicht, obwohl man glaube, dass die Beschuldigungen grundlos seien.

Firmensprecherin Donna Boland verwies darauf, dass die Anforderungen des Justizministeriums im Mai eingegangen seien. Man habe die angeforderten Unterlagen übergeben und warte jetzt auf den Ausgang.

Nach Darstellung der US-Wirtschaftsagentur „Bloomberg“ ist die Klage vor drei Jahren im Bundesgericht in Newark/New Jersey für Verbraucher eingereicht worden, die Mercedes-Benz-Autos gekauften hatten. Es seien 27 Händler in New York, New Jersey und Connecticut sowie die Mercedes-Benz USA beschuldigt worden, zwischen Februar 1992 und August 1999 die Preise künstlich hoch gehalten zu haben. Mercedes-Benz USA habe die Absprache durchgesetzt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben