Urteil rechtskräftig : Karstadt-Quelle muss Wertheim-Erben entschädigen

Der Rechtsstreit um das Wertheim-Erbe ist beendet. Das Leipziger Bundesverwaltungsgericht wies eine Beschwerde von Karstadt-Quelle zurück und erkannte damit Ansprüche auf Entschädigung der Wertheim-Familie an.

Leipzig/Berlin - Die Bundesrichter bestätigten ein Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin vom März. Die Berliner Richter hatten entschieden, dass der Verkaufserlös in Höhe von 17 Millionen Euro für die Grundstücke an der Leipziger Straße in Berlin an die Nachkommen der Kaufmannsfamilie Wertheim ausgezahlt werden muss.

Die Karstadt-Quelle AG hatte sich gegen diese Entscheidung mit einer so genannten Nichtzulassungsbeschwerde vor dem Bundesgericht in Leipzig gewehrt, denn Karstadt sieht sich sich als Rechtsnachfolger des Wertheim-Konzerns. Die Beschwerde wurde heute abgewiesen. Damit scheiterten die Essener endgültig mit ihrem Versuch, einen Rückübertragungsbescheid des Landesamtes zur Regelung offener Vermögensfragen vor Gericht zu kassieren. Diese Behörde hatte die Ansprüche der von der Jewish Claims Conference (JCC) vertretenen jüdischen Kaufmannsfamilie anerkannt. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben