Wirtschaft : US-Arbeitsmarkt enttäuscht die Börse Experten erwarten keine baldige Wende

Washington - Die Arbeitslosigkeit in den USA stagniert auf hohem Niveau: Im September lag die Quote wie im Vormonat bei 9,6 Prozent, wie das Arbeitsministerium in Washington mitteilte.

Insgesamt gingen im September 95 000 Jobs verloren. „Die Zahl der Arbeitslosen war mit 14,8 Millionen im September praktisch unverändert“, erklärte das Ministerium am Freitag. Experten hatten zuvor einen leichten Anstieg der Arbeitslosenquote erwartet.

Zwar schuf die Privatwirtschaft im vergangenen Monat 64 000 neue Stellen. Dafür gingen aber im öffentlichen Sektor etwa 159 000 Arbeitsplätze verloren. Dabei handele es sich zumeist um zeitlich befristete Jobs im Zusammenhang mit der jüngsten Volkszählung, meinte das Ministerium.

Die Arbeitsmarktdaten aus den USA waren vor allem an den Börsen mit Spannung erwartet worden. Nach Meinung von Analysten hat sich der Jobmarkt schlechter entwickelt als erwartet. Entsprechend heftig schwankte der Dax kurz nach Veröffentlichung der Daten.

Experten erwarten, dass die schwierige Lage auf dem Arbeitsmarkt noch mehrere Monate andauern wird. Sie befürchten, das gegenwärtige Wirtschaftswachstum reiche für eine rasche Wende auf dem Arbeitsmarkt nicht aus. Präsident Barack Obama betont immer wieder, seine wichtigste Aufgabe sei es, die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen.

Den Angaben zufolge sind in den USA mit 9,8 Prozent deutlich mehr Männer als Frauen ohne Job. Die Rate der Beschäftigungslosen unter Schwarzen sei mit 16,1 Prozent fast doppelt so hoch wie bei Weißen (8,7 Prozent). dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben