• US-Ölkonzerne wollen in Russland groß einsteigen Die Aktienmärkte bewerteten die Ankündigung unterschiedlich

Wirtschaft : US-Ölkonzerne wollen in Russland groß einsteigen Die Aktienmärkte bewerteten die Ankündigung unterschiedlich

-

Moskau (mbr/HB). Die USMineralölkonzerne Exxon Mobil und Chevron-Texaco wollen jeweils ein rivalisierendes Angebot zum Kauf eines 25-Prozent-Pakets am bis Ende des Jahres durch die Fusion von Yukos und Sibneft entstehenden größten russischen Ölförderer abgeben. Dies berichtete das „Wall Street Journal“ am Montag. Dieser Anteil wäre nach derzeitigen Kursen etwa 11,5 Milliarden Dollar wert und damit die größte ausländische Investition in ein russisches Unternehmen – noch vor dem am Freitag gestarteten Joint Venture TNK-BP. In die Bildung dieses drittgrößten russischen Erdölkonzerns investiert BP rund 7,7 Milliarden Dollar. Vor allem Chevron-Texaco, das am Montag seine Mehrheitsbeteiligung an einem großen Öl-Gemeinschaftsunternehmen im zentralasiatischen Kasachstan an China National Petroleum Corp. verkaufte, will sich verstärkt auf Russland konzentrieren. Exxon investiert dort bereits Milliarden in die Erschließung von Offshore-Ölfeldern vor der Pazifikinsel Sachalin.

Die Aktienmärkte bewerteten die Nachricht unterschiedlich: Während Yukos-Papiere am Mittag in Frankfurt (Main) um gut vier Prozent zulegten, gaben Chevron und Exxon leicht nach. Das Risiko eines Einstiegs in Russland und vor allem bei Yukos ist enorm: Seit der Verhaftung von Platon Lebedew, dem zweitmächtigsten Mann im Yukos-Imperium, Anfang Juli geht unter russischen Großunternehmern die Angst einer Verstaatlichung ihrer Firmen um. Der Moskauer Rat für nationale Strategie verlangt in einem jetzt veröffentlichten Report, „die staatliche Kontrolle über die systembildenden Zweige der russischen Wirtschaft.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar