Wirtschaft : US-Wirtschaft wächst im ersten Quartal um 4,1 Prozent

WASHINGTON / SAO PAULO (zz/HB).Die amerikanische Wirtschaft ist im ersten Quartal 1999 auf eine Jahresrate hochgerechnet real um 4,1 Prozent gewachsen.Mit dieser Berechnung korrigierte das US-Handelsministerium seine erste Schätzung von vor vier Wochen, in der es noch von einem Wachstum von 4,5 Prozent ausgegangen war.Obwohl der private Verbrauch nach der jetzigen Berechnung die Konjunktur noch stärker gestützt hat als nach der ersten Schätzung, war eine Korrektur nötig, weil der Beitrag des Exports zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Januar bis März schwächer war als ursprünglich angenommen.Das Wachstum im ersten Quartal lag trotz der Korrektur noch über der Rate von 3,9 Prozent für das ganze vergangene Jahr.Im letzten Vierteljahr 1998 hatte das Wachstum allerdings 6,0 Prozent betragen, was als Überhitzung gedeutet worden war.Der Inflationsindikator des BIP hat sich im ersten Quartal 1999 um 1,1 Prozent erhöht, nachdem er im letzten Vierteljahr 1998 um 0,9 Prozent gestiegen war.Zwar liegt die offizielle Inflationsrate bei 1,5 Prozent, amerikanische Ökonomen erwarten aber in naher Zukunft keine Beschleunigung der Kaufkraftentwertung.Trotz der relativ positiven Daten der Statistiker eröffnete der New Yorker Aktienmarkt am Donnerstag schwächer.Der Dow-Jones-Index für 30 Industriewerte fiel in der ersten Stunde des Handels um 61,92 Punkte auf 10 640,24.

Dagegen wechselten die wichtigsten Börsen Lateinamerikas am Mittwoch (Ortszeit) wieder die Marschrichtung und erzielten zum Teil kräftige Kurszuschläge.Überraschend hoch fielen diesmal die Gewinne in Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires aus.Der Merval-Sammelindex sprang dort um 4,31 Prozent in die Höhe.Gerüchte über eine bevorstehende Währungs- und Finanzkrise in Argentinien hatten Ende der vergangenen Handelswoche zusammen mit der Angst vor einer Zinserhöhung in den USA die Talfahrt der Kurse in Lateinamerika eingeleitet.Die Bestätigung der Politik der Währungsstabilität durch Regierung und Opposition in Buenos Aires sowie die Rückendeckung für Argentinien durch Experten aus den USA hätten inzwischen die Anleger aber wieder beruhigt, meinten Händler.Das spiegelte sich auch in den beiden anderen Leitbörsen des Subkontinents wider.In Mexiko-Stadt verzeichnete der IPC-Index einen Anstieg um 3,26 Prozent.Am größten Wertpapiermarkt der Region in Sao Paulo wuchs der Bovespa-Index derweil sogar um 6,06 Prozent an.Der Bovespa hatte seit Anfang der Woche auch im Zuge eines Skandals um Präsident Fernando Cardoso mit rund zehn Prozent die höchsten Verluste der Region erlitten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben