USA : USA

STAATSVERSCHULDUNG:



100 Prozent

KURSVERLUST SEIT DEM 1. JULI:

10 Prozent (Dow Jones)

Die USA sind das Mutterland der Krise. Die Lehman-Pleite löste 2008 die weltweite Finanzkrise aus, die sich zur Staatsschuldenkrise gewandelt und nun den gesamten Westen im Griff hat. Der Aufschwung bis 2010 war nur ein kurzer Lichtblick – nun droht der weltgrößten Volkswirtschaft im Zuge der Börsenturbulenzen der erneute Sturz in die Rezession, der „Double Dip“ also. Nur ein hauchdünnes Wachstum von 0,4 Prozent schafften die USA im zweiten Quartal. Aber selbst wenn die Zahlen im positiven Bereich bleiben – die Staatsfinanzen steuern immer tiefer ins Minus, trotz der jüngsten Einigung zwischen Präsident und den Republikanern über eine Anhebung der Schuldengrenze. Gegenhalten kann kaum jemand. Die Regierung hat längst keine Mittel mehr, die Notenbank scheint mit ihrer Politik des billigen Geldes in der Realwirtschaft kaum Wirkung zu erzielen. Das bedeutet nichts Gutes für die Bonität der USA, warnt Bastian Hepperle von der WestLB. „Zum Jahresende droht eine weitere Herabstufung auf AA.“ Das könnte ähnliche Unruhe an den Märkten auslösen wie schon der jüngste Schritt von Standard & Poor’s. brö

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben