Wirtschaft : Veba setzt Konzernumbau fort

DÜSSELDORF (ews/Hb).Die Veba AG , Düsseldorf, hat vorläufig Abschied genommen von den zweistelligen Wachstumsraten der vergangenen Jahre.So wird der Konzernüberschuß 1998 wegen höherer Steuern deutlich unter dem Vorjahresniveau von 3,02 Mrd.DM liegen.Auch das Vorsteuer-Ergebnis wird leicht sinken.Damit kann Vorstandsvorsitzender Ulrich Hartmann ebensowenig zufrieden sein, wie mit dem Ergebnis der ersten neun Monate, in denen der Konzernüberschuß mit 1,9 Mrd.DM um vier Prozent niedriger lag, vor Steuern allerdings mit 3,7 Mrd.DM knapp über Vorjahr.

"Damit liegen wir deutlich unter unseren Zielen.Das ist insbesondere deshalb unbefriedigend, weil im Ergebnis 1998 hohe Buchgewinne enthalten sind", erklärte Finanzvorstand Hans Michael Gaul.Sie stammen mit mehr als 1 Mrd.DM vor Steuern aus dem Verkauf der Hapag-Lloyd-Beteiligung, und von Aktivitäten bei Hüls und von Rhenus.Weitere Bereiche stehen noch kurzfristig auf der Abgabeliste: So die Baumärkte, Sanitär und Heizung, die Tankstellentechnik, sowie zwei Bereiche in der Chemie.Auf der anderen Seite waren mehr als 500 Mill.DM Restrukturierungskosten zu verkraften.

Daß das um außerordentliche Positionen bereinigte Ergebnis vor Steuern um 18 Prozent gesunken ist, liegt vor allem an der Telekommunikation.Gaul bestätigte, daß der Verlust von Otelo (inklusive E-Plus) in diesem Jahr bei 2,2 Mrd.DM liegen werde.Nach drei Quartalen waren es 1,6 Mrd.DM, wovon die Hälfte auf Veba und der Rest auf RWE entfällt.Nach Auflösung von 200 Mill.DM Rückstellungen bleiben bei Veba 600 Mill.DM Verlust.

Die anderen Geschäftsbereiche tragen "anhaltend hohe Ergebnisse bei", so Gaul.Die beiden Sorgenkinder dürften nicht davon ablenken, daß Veba insgesamt kerngesund sei, fügte Hartmann hinzu.Der Strombereich weist für die ersten neun Monaten ein besseres Ergebnis aus.Der Chemiebereich weist auch um Buchgewinne bereinigt ein höheres Ergebnis aus, wobei sich für das 4.Quartal allerdings eine Abschwächung abzeichnet.Nur durch die Konsolidierung von Deminex erzielt der Ölbereich eine Ergebnisverbesserung.Beim Immobilien Management, einem Randbereich, an dem Hartmann langfristig festhalten will, wurde das Ergebnis deutlich gesteigert.Beim Börsenkandidaten Stinnes ist das Ergebnis durch die baunahen Bereiche belastet.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben