Verbraucherschützer : „Wegen acht Euro muss man nicht gehen“

Stefan Etgeton leitet beim Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) den Fachbereich Gesundheit. Im Gespräch mit dem Tagesspiegel erläutert er, warum Zusatzbeiträge nicht unbedingt ein Grund zum Kassenwechsel sind.

Foto: promo
Foto: promo

Herr Etgeton, bisher haben 13 Kassen Zusatzbeiträge beantragt. Werden im Laufe des Jahres noch mehr hinzukommen?

Davon ist auszugehen. Die gesetzliche Krankenversicherung wird 2010 wahrscheinlich ein Defizit von drei bis vier Milliarden Euro machen. Einige Kassen schreiben schon jetzt rote Zahlen und müssen Zusatzbeiträge erheben, andere haben ihren Haushalt auf Kante genäht. Es gibt aber auch Kassen, die ohne Zusatzbeiträge gut über die Runden kommen.

Haben die Kassen, die Zusatzbeiträge erheben, schlecht gewirtschaftet?

Das kann man so pauschal nicht sagen. Es gibt Kassen wie die DAK, die ein dichtes Netz von Geschäftsstellen haben. Das kostet. Sehr kleine Kassen müssen manchmal Zusatzbeiträge erheben, weil sie wegen ihrer geringen Größe keine günstigen Rabattverträge mit den Pharmafirmen schließen konnten und daher höhere Ausgaben für Arzneimittel haben. Auf der anderen Seite verlangen aber auch Kassen Zusatzbeiträge, die wenig Geschäftsstellen haben. Das muss man sich im Einzelnen ansehen.

Einige Kassen garantieren ihren Mitgliedern, dass sie in diesem Jahr keine Zusatzbeiträge verlangen werden. Kann man sich auf solche Garantien verlassen?

Wenn eine Kasse mit dem Geld nicht mehr hinkommt, muss sie Zusatzbeiträge erheben, ob sie das will oder nicht. Wer seine Garantien nicht einhält, hat einen erheblichen Wettbewerbsnachteil. Denn nach der Einführung von Zusatzbeiträgen hat jedes Mitglied ein Sonderkündigungsrecht. Und wer extra zu einer Kasse gewechselt ist, um dort von Zusatzbeiträgen verschont zu werden, wird mit ziemlicher Sicherheit kündigen, wenn diese Erwartung enttäuscht wird. Daher kann man wohl davon ausgehen, dass die Kassen, die solche Garantien aussprechen, sich das vorher gut überlegt haben.

Wird es im nächsten Jahr überhaupt noch eine Kasse geben, die ohne Zusatzbeitrag auskommt?

Die Mehrheit der Kassen wird Zusatzbeiträge erheben, einzelne werden aber wohl auch weiterhin ohne auskommen. Allerdings ist es jetzt viel zu früh, darüber nachzudenken. Derzeit berät die Regierungskommission darüber, wie das Gesundheitssystem in Zukunft finanziert werden soll. Möglicherweise wird es im nächsten Jahr gar keine Zusatzbeiträge mehr geben.

Sollte man wegen der Zusatzbeiträge seine Kasse wechseln?

Wenn man ansonsten mit seiner Kasse zufrieden ist, nicht. Für chronisch kranke Menschen ist wichtiger, welche Programme die Kassen für sie anbieten. Und die Bonus- oder Wahltarife der Kassen können die Mehrbelastung durch den Zusatzbeitrag mehr als wettmachen.

Mit Stefan Etgeton sprach Heike Jahberg.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben