Verbraucherschutz : Heiko Maas: Stiftung Warentest ist Vorbild für den ADAC

Der neue Verbraucherminister Heiko Maas stärkt der Stiftung Warentest den Rücken. "Wir sind sehr angetan", sagt er. Für den ADAC gilt das nicht.

von
Neuer Minister: Heiko Maas, neuer Justiz- und Verbraucherminister, hat am Dienstag die Stiftung Warentest besucht.
Neuer Minister: Heiko Maas, neuer Justiz- und Verbraucherminister, hat am Dienstag die Stiftung Warentest besucht.Foto: Reuters

Viel zu sehen gibt es nicht für den neuen Justiz- und Verbraucherminister. Keine Waschmaschinen, die im Keller rumpeln. Keine Tester, die auf Fischstäbchen herumkauen. Getestet wird gar nichts am Berliner Lützowplatz, dem Sitz der Stiftung Warentest. Das übernehmen externe Labors, auch der ADAC. Reifen testet der Autoclub für die Verbraucherschützer, Kindersitze – Schmu habe es – anders als beim ADAC-Autopreis „Gelber Engel“ – bei den Auftragstests für die Stiftung aber nicht gegeben, verspricht Warentest-Vorstand Hubertus Primus.
Seinen größten Finanzier, Verbraucherminister Heiko Maas, weiß Primus dabei auf seiner Seite. „Wir sind sehr angetan von dem, was wir hier gesehen haben“, sagt Maas am Dienstag bei seinem Antrittsbesuch in der Stiftungszentrale. An den Maßstäben der Stiftung – anonymer Einkauf der Waren, hohe Teststandards, keine Werbung in den Zeitschriften – könne sich auch der ADAC orientieren, meint Maas. Der Autoclub müsse sich anstrengen, Vertrauen zurück zu gewinnen. Die Skepsis ist nicht zu überhören. Ob die Reformen, die der ADAC jetzt in Angriff nehmen will, reichen, darüber werde noch zu reden sein, gibt der Minister zu bedenken.
Die Stiftung hat dagegen das volle Vertrauen des Sozialdemokraten. Primus dürfte das gut tun, denn immerhin kämpfen auch die Tester gegen Ritter Sport derzeit vor Gericht um die Anerkennung ihrer Testmethoden und ihre Glaubwürdigkeit. Dem Ansehen im Ministerium scheint das keinen Abbruch zu tun. Und vielleicht gibt es künftig sogar noch mehr Geld. 5,5 Millionen Euro erhält die Stiftung in diesem Jahr, ob auch mehr drin sei? „Über alles weitere kann man reden“, sagt Maas.

Er ist jetzt Herr der Finanzen. Jahrelang war der Verbraucherschutz ans Agrarministerium geknüpft. Seit Dezember ist der Justizminister für den Schutz der Verbraucher zuständig. Und ist gleich gefordert. Nicht nur durch den ADAC. Die Pleite des Windparkbetreibers Prokon zeigt grundsätzliche Schwächen im Anlegerschutz, die will Maas jetzt zusammen mit Finanzminister Wolfgang Schäuble beheben. Eine Sorge wird dem neuen Minister aber erspart bleiben. Autotests der Stiftung Warentest à la ADAC wird es nicht geben. „Die haben wir eingestellt“, sagt Stiftungs-Sprecherin Heike van Laak. Die Crashtests mit den neuen Autos waren einfach zu teuer.

1 Kommentar

Neuester Kommentar