Verdi-Streik : Lufthansa streicht knapp 150 Flüge

Wer am Mittwoch in Deutschland hin- und herfliegen will, sollte sich schnell nach einer Alternative umschauen. Mit der größten deutschen Fluglinie ist jedenfalls nur schwer Fortkommen.

Lufthansa Gepäck
Wenn kein Gepäck abgefertigt wird, will die Lufthansa nicht fliegen. -Foto: ddp

Frankfurt/MainAngesichts der bevorstehenden Warnstreiks lässt die Lufthansa am Mittwoch einen Teil ihrer Maschinen am Boden. Die größte deutsche Airline streicht vorsorglich 142 Flüge.

Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes hat die Gewerkschaft Verdi Arbeitsniederlegungen an fast allen großen deutschen Flughäfen angekündigt. Betroffen sind demnach die Flughäfen Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Stuttgart, Köln-Bonn, Münster-Osnabrück und Saarbrücken. Dort soll kein Gepäck abgefertigt werden. Zudem arbeiten die Feuerwehren nicht.

Interkontinentalstrecken werden bedient

Die Ausstände sind zwischen 4 Uhr und 12 Uhr geplant. "Wir gehen davon aus, dass es zu Beeinträchtigungen im Flugverkehr kommt", sagte ein Verdi-Sprecher in Frankfurt.

Nach Angaben der Fluggesellschaft vom Dienstag sind insbesondere innerdeutsche Verbindungen betroffen. Die interkontinentalen Lufthansa-Flüge sollen dagegen am Mittwochvormittag wie geplant stattfinden. (sf/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben