Wirtschaft : Verkannter Prophet

-

Der oberste Wirtschaftsberater von USPräsident George W. Bush, Greg Mankiw, wurde weithin verspottet, als er im Februar voraussagte, dass die US-Wirtschaft in diesem Jahr 2,6 Millionen neue Jobs schaffen würde. Dem jüngsten US-Arbeitsmarktbericht vom Freitag zufolge hat die US-Wirtschaft in den letzten drei Monaten 947 000 neue Jobs geschaffen, 1,2 Millionen seit Jahresbeginn.

Da Mankiw von Bushs Medienberatern offenbar einen Maulkorb erteilt bekommen hat, halten wir an dieser Stelle fest, was er nicht sagen kann: Das ist ein schnellerer Anstieg als Senator Kerrys Wahlversprechen, in seiner ersten Amtszeit zehn Millionen neue Jobs zu schaffen. Die aktuellen Zahlen zeigen, dass die Todesmeldungen für die verarbeitende Industrie stark übertrieben waren. In dem Sektor entstanden 32 000 neue Jobs, es ist der vierte Wachstumsmonat in Folge und der Beschäftigungszuwachs ist der stärkste seit sechs Jahren. Es gibt deutliche Anzeichen dafür, dass dieser Trend sich fortsetzen wird.

Alles in allem legen die Arbeitsmarktzahlen nahe, dass es für das Weiße Haus vielleicht an der Zeit wäre, Greg Mankiw aus seiner Medien-Quarantäne zu entlassen. Nach Washingtoner Maßstäben ist er ein Prophet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar