Wirtschaft : Verlustvorträge der Unternehmen auf Rekordstand

FRANKFURT (MAIN) (dpa).Schon vor der jüngsten Konjunkturkrise haben deutsche Unternehmen einen gewaltigen Verlustvortrag vor sich hergeschoben.Ende 1992 türmten sich die Verluste auf 251 Mrd.DM, berichtete das Statistische Bundesamt am Donnerstag.Damit übertrafen sie die aufgelaufenen Defizite von 1991 noch einmal um 91 Mrd.DM.Von den 528 860 körperschaftssteuerpflichtigen Unternehmen in Deutschland wiesen 268 000 Verluste aus.Nach einer Schätzung des Bundesfinanzministeriums haben inländische Betriebe für 1992 jedoch lediglich 7,4 Mrd.DM steuerlich geltend gemacht und gegen Gewinne aufgerechnet.Daraus seien dem Fiskus Steuerausfälle von rund 3,5 Mrd.DM entstanden. Den steilen Anstieg der Verlustvorträge führt Wolfgang Rosinus vom Statistischen Bundesamt auf die Aktivitäten der Treuhandanstalt bei der Privatisierung ehemaliger DDR-Firmen 1991 und 1992 zurück.In dieser Phase seien viele "marode Ostfirmen mit hohen Verlusten in den Büchern" verkauft worden.Dies schlage sich in der 92er Steuerstatistik nieder.Wegen dieses Sondereffektes sei es schwierig, einen Trend für die folgenden Jahre auszumachen.Das Bundesfinanzministerium habe in den jüngsten Steuerschätzungen konstante jährliche Ausfällen in Höhe von 3,5 Mrd.DM angenommen, sagte Rosinus.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben