Versicherungen : Generali und Volksfürsorge fusionieren

Der drittgrößte deutsche Erstversicherer AMB Generali will seine Töchter Volksfürsorge und Generali in einem Unternehmen zusammenfassen. Die Fusion soll Kosten von rund 100 Millionen Euro pro Jahr sparen.

Hamburg/AachenDie neue Sach- und Lebensversicherung solle den Namen Generali tragen und ihren Sitz in München haben, teilte das Unternehmen mit. Der Standort Hamburg, an dem bisher die Volksfürsorge sitzt, bleibe jedoch erhalten. Die Verschmelzung der Gesellschaften solle bis Anfang 2009 vollzogen werden.

Das zum italienischen Generali-Konzern gehörende Unternehmen erwartet für dieses Jahr einen Konzerngewinn von 400 Millionen Euro. Für das Geschäftsjahr 2008 wird ein Jahresüberschuss von 450 Millionen Euro prognostiziert. "Für die beiden Folgejahre erwartet der Konzern aufgrund bereits in Umsetzung befindlicher Maßnahmen sowie der aktuell vorgestellten Fusion der beiden Versicherer eine Steigerung des Jahresüberschusses auf 500 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2009 und 550 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2010", heißt es weiter in der Mitteilung.

Bereits im März hatte AMB Generali angekündigt, trotz einer zehnprozentigen Gewinnsteigerung und guter Aussichten bis Ende 2008 noch einmal 1000 Stellen zu streichen und damit seinen Sparkurs beim Personalbestand fortzusetzen. Insgesamt arbeiteten im vergangenen Jahr rund 17.600 Mitarbeiter im Innen- und Außendienst für AMB Generali, das sind 5,4 Prozent weniger als 2005. Zur AMB Generali gehören unter anderem auch die Aachen-Münchener, die Central Krankenversicherung, Advocard und CosmosDirekt. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben