Wirtschaft : Versicherungs-Töchter der ABM kooperieren

KÖLN . Die Aachener und Münchener Lebensversicherung AG und die Aachener und Münchener Versicherung AG, beide Aachen, wollen zusammenrücken, um ihre Wettbewerbsposition zu stärken. Auf dem Markt werden die beiden künftig unter dem gemeinsamen Namen "Aachener und Münchener Versicherungen" auftreten. Wie Michael Kalka, seit 1. Juni Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften, am Mittwoch ankündigte, bleiben beide Versicherer aber selbständig und agieren eigenständig. Über einen möglichen Stellenabbau könne er noch keine Angaben machen.In den beiden Aachener Direktionen mit rund 1300 Beschäftigten seien rund 200 Mitarbeiter von den geplanten Änderungen betroffen. Es werde aber "keine oder zumindest keine größeren Entlassungen" geben, sagte Kalka. Das Ausmaß der Zusammenarbeit, Kostensenkungsmöglichkeit sowie die Frage, ob weiterhin elf Standorte notwendig seien, würden nun geprüft. Bis Ende September soll dies abgeschlossen sein.Kalka sagte, er sei optimistisch für 1999. Im ersten Halbjahr 1999 seien beide Töchter der Aachener und Münchener Beteiligungs-AG (AMB) auf Erfolgskurs gefahren. Die AM Leben steigerte ihre Beitragseinnahmen um 7,7 Prozent auf 2,1 Mrd. DM (1,07 Mrd Euro). Das Neugeschäft kletterte mit 341 Mill. DM um 14,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Zum Jahresende werde ein "sehr gutes Ergebnis" herauskommen, sagte Kalka. Die AM Versicherung wuchs bei den Beitragseinnahmen entgegen dem schwächeren Branchentrend um 2,1 Prozent auf 1,2 Mrd. DM.

0 Kommentare

Neuester Kommentar