Wirtschaft : Viacom will sich aufspalten

-

New York Der drittgrößte amerikanische Medienkonzern Viacom zieht eine Aufspaltung in zwei mittelgroße separate Gesellschaften in Erwägung. Dies teilte Viacom-Konzernchef Sumner M. Redstone am Mittwoch (Ortszeit) mit.

Eine Gesellschaft würde sich um die rasch wachsenden Kabelfernsehnetze wie MTV-Viva, Nickelodeon und Showtime, die Paramount-Film- und Fernsehstudios sowie den großen Buchverlag Simon & Schuster unter Führung von Tom Freston gruppieren. Das andere Unternehmen würde die langsamer wachsende Fernsehgesellschaft CBS und andere Fernsehsender, die großen Rundfunkstationen und die Werbesparte beinhalten.

Damit könne der Wert von Viacom für seine Aktionäre gesteigert und das volle Potenzial der verschiedenen Geschäftsbereiche genutzt werden. Die Aktien von Viacom reagierten mit einem Kurssprung. Der nach Time Warner und Disney drittgrößte US-Medienkonzern hatte wegen Wertberichtigungen 2004 einen Verlust von 17,5 Milliarden Dollar (13,3 Milliarden Euro) verbucht. Der Jahresumsatz stieg um acht Prozent auf 22,5 Milliarden Dollar. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben