Wirtschaft : Viag Interkom ab Mai als Telefonanbieter

1997 Anlaufverluste von 700 Mill.DM TELTOW (um).Der Telekommunikationsanbieter Viag Interkom will sich ab 1.Mai am Kampf um Festnetz-Telefonkunden beteiligen.Für Privatleute und kleinere Unternehmen sollen von da an sowohl Call-by Call- als auch Preselection-Angebote zur Wahl stehen, gab der neue Vorsitzende der Geschäftsführung, Peter-M.Briese, am Freitag in Teltow bekannt.Großabnehmer werden erst ab Juni mit einem eigenen Angebot bedient.Zum Einstieg in die Festnetzaktivitäten ist ab 1.März ein Internetangebot für Großkunden und eine "Calling Card" geplant, die das Telefonieren auf Reisen erleichtern soll.Das Mobilfunkgeschäft soll in acht Ballungsräumen, darunter Berlin, im Sommer starten.Einen genauen Zeitpunkt wollte Briese nicht nennen.Die Gesellschaft hatte im Mai 1997 die Lizenz für das E 2-Netz bekommen, das 2001 flächendendeckend ausgebaut sein soll, so Briese. Viag Interkom, an der die Viag AG zu 45 Prozent beteiligt ist, peilt für 1998 einen Umsatz von mehr als 400 Mill.DM an, nach 214 Mill.DM im vergangenen Jahr.Die Anlaufverluste bezifferte Briese für 1997 auf 700 Mill.Mark.Im laufenden Jahr würden sie höher liegen, sagte er, ohne genaue Beträge zu nennen.Im Jahr 2001 soll der Break-even erreicht werden.Marktvorteile erhofft sich das Unternehmen Brieses Angaben zufolge dadurch, daß die "Basisbausteine für Multimedia" - Festnetz, Mobilfunk und Internet - aus einer Hand angeboten werden können.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar