VIEL ÄRGER : VIEL ÄRGER

Birgitt Claus

Ich führe ein Unternehmen mit 40 Mitarbeitern. Als Cateringfirma sind wir 365 Tage in Betrieb. Bisher war ich Kundin bei Versatel, wollte aber zur Telekom wechseln. Doch das war alles andere als einfach. Ich hatte sehr viel Ärger und einen erheblichen Schaden. Eine Firma wie meine kann es sich nicht leisten, telefonisch oder per Internet nicht erreichbar zu sein. Das ist geschäftsschädigend.

Beim ersten Versuch zu wechseln hat Versatel aufgehört zu liefern, die Telekom hingegen hat nicht geliefert. Das ganze Wochenende war die Leitung tot. Am Montag darauf habe ich stundenlang abwechselnd mit Versatel und der Telekom telefoniert. Dann ging die Leitung wieder, aber nur, weil Versatel eingesprungen war (trotz meiner Kündigung).

Einen Monat später erfolgte der zweite Umstellungsversuch. Dieses Mal fiel die Leitung für einen Tag aus, weil es technische Probleme bei der Telekom gab, wie mir mitgeteilt wurde. Auch dieser Wechsel scheiterte, ich war immer noch bei Versatel. Im Monat darauf folgte der dritte Versuch, Firmenkundin bei der Telekom zu werden. Versatel hat zum Schluss 14 Tage lang nicht geliefert, obwohl es hierzu eine vertragliche Verpflichtung gab. Dass wir zwei Wochen ohne Internetzugang und ohne Telefon waren, lag offensichtlich nicht an der Telekom. Dort bin ich jetzt endlich Kundin.

Inzwischen habe ich einen Anwalt eingeschaltet und mithilfe meiner IT-Spezialisten eine Übergangsnotlösung entwickelt, um für meine Kunden erreichbar zu sein. Den Schaden und die Kosten, die mir entstanden sind, werde ich mir aber zurückholen. Birgitt Claus

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben