Wirtschaft : Viel kommt – wenig bleibt

Die vierköpfige Familie Gröbel hat durch die Steuerreform im Monat 70 Euro mehr netto zum Leben. Doch durch höhere Kita-Gebühren und eine gekürzte Pendlerpauschale bleibt nur wenig davon übrig

-

Fassungslosigkeit – das ist wohl die treffendste Beschreibung für den Gemütszustand von Frank Gröbel, nachdem er drei Stunden in Rechnungen, Kreditverträgen und Versicherungspolicen geblättert hat. Der 46jährige Vater von zwei Kindern hat ausgerechnet, was die Familie monatlich ausgibt – und festgestellt, dass es „erschreckend viel ist“. Allein für Haus, Auto, Hund und Hobbys (Klavier-, Tennis- und Ballettunterricht für die Kinder, Segeln und Golfen für die Eltern) gehen jeden Monat 1950 Euro drauf.

Allerdings verdient Frank Gröbel als Abteilungsleiter bei einer Versicherung gut: 3453 Euro netto im Monat, nach der Steuerreform kommen 70,17 Euro netto drauf. Und weil er so gut verdient, darf er ab 2004 für den Kita-Platz seiner vierjährigen Tochter 30 Euro mehr zahlen – pro Monat. Statt 161,06 sind es nun 191 Euro. Wegen der leeren Kassen hatte der Senat beschlossen, die Kita-Gebühren für Besserverdiener zu erhöhen.

Auch der Weg zur Arbeit wird für Gröbel teurer, weil die Entfernungspauschale gekürzt wird. Beim Fiskus kann er pro Tag 20 Kilometer ansetzen. Gab es bislang 36 Cent für jeden der ersten zehn Kilometer und 40 Cent für jeden weiteren, sind es jetzt nur noch 30 Cent. Das macht eine Mehrbelastung von 118 Euro – um diesen Betrag sinkt die Steuerersparnis durch die vorgezogene Reformstufe.

Bei der Eigenheimzulage ändert sich für Gröbels indes nichts, weil sie ihr Haus in Tegel schon vor sechs Jahren gebaut haben. Die Eigenheimzulage für künftige Käufer wird um 30 Prozent gekürzt. Eine vierköpfige Familie bekommt ab 2004 statt 32720 Euro, verteilt über acht Jahre, nur noch 22800 Euro.

Zumindest ein wenig sparen könnten Gröbels beim Futter für Collie Timi. Der frisst am liebsten Cesar. 600 Gramm kosten 2,75 Euro. Das ginge auch billiger, wenn Gröbels Timi ein Billig-Hundefutter (800 Gramm für 0,75 Euro) vorsetzen würden. dro

0 Kommentare

Neuester Kommentar