Wirtschaft : Viel zu tun für die Berliner Industrie

IG Metall kritisiert mangelhafte Umsetzung des Masterplans.

Berlin - Das nicht alles rund läuft in Berlin, ist keine Neuigkeit. Doch selbst in der Industriepolitik, die der Senat und sogar Klaus Wowereit vor ein paar Jahren als Handlungsfeld entdeckten, gibt es offenbar größere Defizite. „Man trifft sich und unterhält sich und nichts passiert“, klagt der Berlin IG Metall-Chef Arno Hager. Das gelte im Großen und Ganzen auch für den Masterplan Industrie, in dessen Rahmen zwar 34 Projekte festgelegt wurden. Doch weil dieser Plan nicht mit Personal und Finanzen unterlegt worden sei, komme nichts dabei rum.

Hager äußerte sich anlässlich des jährlichen Betriebsrätetreffens, bei dem am heutigen Mittwoch auch der Regierende Bürgermeister Wowereit erwartet wird. Rund 70 Betriebsratsvorsitzende von Berliner Metall- und Elektrounternehmen hatten in einem Memorandum 2005 für eine aktive Industriepolitik geworben. Inzwischen ist einiges passiert, seit 2006 geht es leicht aufwärts. Und mit 105 000 liegt die Zahl der Industriebeschäftigten aktuell fast wieder auf dem Vorkrisenniveau von 2008. Der IG Metaller lobte die Festlegung des Senats, Tegel als industriellen Zukunftsstandort entwickeln zu wollen, die Einrichtung der Agentur für E-Mobilität sowie die Pflege der ansässigen Firmen durch den so genannten Unternehmensservice bei Berlin Partner.

Und doch. „Wir hinken Hamburg mit unserer Industrie immer noch 25 Prozent hinterher“, sagte Hager. Er regte die Profilierung als Energiestadt an. Weltweit gebe es keine zweite Stadt, die so breit beim Thema Energie aufgestellt sei, mit Gasturbinen, Windkraftgeneratoren, Turboverdichtern und intelligenten Netzen. Die Gesundheitswirtschaft sei eine weltweit anerkannte Berliner Marke geworden, die Energiewirtschaft könne es werden. Ferner müsse den innovativen Firmen geholfen werden bei der Personalsuche an den Unis. „Hier liegen die größten Probleme und hier gibt es die größten Gewinne für eine positive Industrieentwicklung“, sagte Hager. alf

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben