Wirtschaft : Viele Deutsche rechnen noch in D-Mark

-

Köln (dpa). Auch fast ein Jahr nach Einführung des EuroBargeldes wollen fast zwei Drittel (61 Prozent) der Deutschen die D-Mark wiederhaben. Wie eine repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Forsa im Auftrag des Kölner Senders RTL ergab, sehen nur 38 Prozent der Deutschen die Einführung der neuen Währung positiv. Besonders die Ostdeutschen (68 Prozent) trauerten der alten Währung nach. Der Umfrage zufolge rechnen 81 Prozent der Bundesbürger die Euro-Preise noch immer in D-Mark um. Relativ schnell haben sich die unter 30-Jährigen auf die neue Währung eingestellt: Von ihnen verzichteten 21 Prozent ganz auf das Umrechnen. Nach Einschätzung fast aller Befragten (95 Prozent) sind die Preise für Waren und Dienstleistungen durch die Einführung des Euro angestiegen. Als einzigen Vorteil nannten 66 Prozent Erleichterungen beim Reisen in Europa.

0 Kommentare

Neuester Kommentar