• „Viele Firmen wurden schlecht geführt“ Unternehmensberater Reiter: Siegeszug des Internets geht weiter

Wirtschaft : „Viele Firmen wurden schlecht geführt“ Unternehmensberater Reiter: Siegeszug des Internets geht weiter

NAME

Herr Reiter, ist die New Economy nur noch eine Fußnote der Wirtschaftsgeschichte?

Die Zeit der Start-ups, die glaubten, die Grundregeln der Old Economy außer Acht lassen zu können, ist vorbei. Der Siegeszug des Internets aber geht weiter. Wir kommunizieren nicht nur über das Internet, das E-Business führt in den Unternehmen auch zu enormen Effizienzsteigerungen und Kostensenkungen.

Was hat sich seit dem Platzen der New-Economy-Blase getan?

Man nimmt Abschied von realitätsfernen Vorstellungen. Dahinter steckt aber ein normaler Lernprozess. Heute wissen wir beispielsweise, dass sich Internetangebote, die sich nur über Online-Werbung finanzieren, fast nie rechnen. Oder denken Sie an Bezahldienste: Sobald Inhalte mit einem Preis belegt werden, wechseln die Kunden zu einem Gratis-Anbieter. Der ist meistens nur einen Klick weit entfernt. Zudem ist der Wert vieler kostenpflichtiger Informationen aus Sicht der Nutzer eher niedrig. Ein drittes Beispiel für den Lernprozess: Viele Internet-Banken und -Versicherungen stellten fest, dass die Kunden den persönlichen Kontakt zu einem Berater suchen. Also führten diese Institute einen stationären Vertrieb ein.

Die Unternehmen lernen, das Internet effektiv zu nutzen. Welche Rolle spielen die Firmen der New Economy dabei?

Start-ups waren häufig die „Minenhunde" des wirtschaftlichen Wandels. Sie probierten viele Dinge aus und lernten mitunter sehr schmerzhaft, welche funktionieren und welche nicht. Diese Erfahrungen greifen die Old-Economy-Unternehmen jetzt auf. Es gibt aber dennoch eine Reihe junger Internet-Unternehmen, die Erfolg haben. Sie sind oft schneller, flexibler und kreativer als die „alten" Unternehmen.

Viele der Start-ups sind Pleite gegangen, andere machen sogar Gewinne. Was zeichnet die erfolgreichen Unternehmen aus?

Das wichtigste war und ist – so banal es klingt – ein gutes Management. Erfolgreiche Unternehmen zeichnen sich durch professionelles Kostenmanagement, motivierende Personalführung und eine durchdachte Strategie aus. Vorteile hat auch, wer früh eine kritische Masse erreicht, wie das Beispiel Ebay zeigt. Es gab viele Online-Auktionshäuser, Ebay aber war das Schnellste.

Kann man ein defizitäres Start-up aus der New-Economy sanieren?

Sicher. Viele der Unternehmen wurden einfach schlecht geführt und haben ineffiziente Strukturen: Sie sind planlos gewachsen und haben Ressourcen und Standorte aufgebaut, die immense Kosten verschlingen. Hier bieten sich Ansätze für eine Restrukturierung. Allerdings muss das Geschäftsmodell stimmen.

Sehen Sie Trends, die der Szene wieder neue Impulse geben können?

Breitband ist ein Riesentrend. Durch Breitband lassen sich hochwertige Inhalte wie Filme, Musik oder Spiele per Netz übertragen. Hierfür werden viele Menschen eher Geld ausgeben. Hemmschuh ist weniger die technische Bandbreite als vielmehr das Problem der Urheberrechte, das noch nicht abschließend gelöst ist.

Das Gespräch führte Maurice Shahd.

0 Kommentare

Neuester Kommentar