Vier-Milliarden-Projekt : Bahn billigt neuen Bahnhof für Stuttgart

Ein unterirdischer Bahnhof und freiwerdendes Bauland, wo einst Züge fuhren: Stuttgart 21 ist viel diskutiert. Nun hat die Bahn das Infrastrukturprojekt endgültig beschlossen - und einen Teil des Vorstands ausgewechselt.

Carsten Brönstrup

Berlin - Die Deutsche Bahn verliert mitten in der Krise gleich zwei Vorstände. Neben Finanzchef Diethelm Sack, der das Unternehmen im Frühjahr 2010 verlassen wird, stellte der Aufsichtsrat am Mittwoch Infrastruktur-Vorstand Stefan Garber von seinen Aufgaben frei. In mehreren Punkten seien Garber und seine Vorstandskollegen nicht einer Meinung gewesen, erfuhr der Tagesspiegel aus dem Aufsichtsrat. Garbers Posten übernimmt Technik-Vorstand Volker Kefer.

Ein Grund für den Streit sei die Umstellung von Garbers Vertrag zum Jahreswechsel gewesen: Wie alle anderen Vorstände sollte auch der 54-Jährige einen Kontrakt erhalten, in dem die neue Richtlinie für gutes Management bei Bundesunternehmen berücksichtigt wird. Sie sieht vor, dass Bonuszahlungen sich stärker an der langfristigen Entwicklung des Unternehmens orientieren als an kurzfristigem Erfolg. Garber habe dies abgelehnt, hieß es. Daraufhin habe ihn der Aufsichtsrat „von seinen Aufgaben freigestellt“, teilte die Bahn mit. Garber und Sack sind die letzten Top-Manager, die noch aus der Ära von Ex-Vorstandschef Hartmut Mehdorn stammen.

Dieser Streit sei aber „eher vorgeschoben“, wie es hieß. Womöglich habe Garber es darauf angelegt, hinausgeworfen zu werden, um eine Abfindung zu bekommen, spekulierte ein Mitglied des Gremiums. Der Manager und der restliche Vorstand hätten wegen der Planung für den neuen Stuttgarter Bahnhof über Kreuz gelegen. Bei dem Projekt, das eine Verlegung des bisherigen Kopfbahnhofs unter die Erde vorsieht, war es zu enormen Kostensteigerungen gekommen. Statt drei Milliarden Euro soll das Vorhaben nun vier Milliarden kosten. Der Aufsichtsrat stimmte dem Projekt am Mittwoch dennoch zu. An diesem Donnerstag fällt der endgültige Beschluss, wenn Vertreter Baden-Württembergs, der Region Stuttgart und der Bahn Details der Finanzierung regeln. brö

0 Kommentare

Neuester Kommentar