Wirtschaft : Villeroy und Boch gefällt im Ausland

FRANKFURT (MAIN) .Das expandierende Auslandsgeschäft läßt den Keramikkonzern Villeroy und Boch für 1999 auf leichte Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis hoffen.Im ersten Quartal legte der Umsatz strukturbereinigt um ein Prozent auf 370,1 Mill.DM zu.Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit betrug 1,6 Mill.DM - nach einem Verlust von 1,9 Mill.DM im ersten Quartal des Vorjahres.Das teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Das "schwierige konjunkturelle Umfeld" mache dem Keramikhersteller zu schaffen, sagte der Vorstandsvorsitzende Wendelin von Boch-Galhau.Vor allem die schwache Nachfrage im Inland drücke das Ergebnis.In Deutschland gab der Umsatz um 0,9 Mill.DM nach; die Exporte legten dagegen um 1,1 Mill.DM zu.Der Auslandsanteil am Umsatz liege inzwischen über 55 Prozent.

Im Segment Fliesen habe das Unternehmen "eine Wende zum Besseren" geschafft.Der Quartalsverlust sank im Jahresvergleich von 7,2 Mill.auf 2,2 Mill.DM.Preiserhöhungen hätten sich positiv ausgewirkt.Der Umsatz ging aber um rund 2,5 Prozent zurück.Bei Bad und Küche legte das operative Ergebnis von 8,0 auf 8,8 Mill.DM zu; die Erlöse stiegen um drei Prozent.Der Umsatz mit Artikeln für "Tischkultur" stieg dank des Auslandsgeschäftes um 3,3 Prozent.Der Verkauf an Hotels und Restaurants habe die rückläufige Nachfrage des privaten Sektors ausgeglichen.Dennoch machte auch diese Sparte in den ersten drei Monaten einen Verlust von 3,3 (1998: 3,4) Mill.DM.

Für 1998 gab Villeroy und Boch nach fünf Jahren "schleichenden" Rückganges einen Umsatzzuwachs von 4,9 Prozent auf 1,5 Mrd.DM bekannt.Dabei wurde erstmals die italienische Ceramica Ligure in der Bilanz berücksichtigt; das Umsatzwachstum im übrigen Konzern lag bei 1,9 Prozent.Das Exportgeschäft legte um 10,4 Prozent zu, im Inland gab es einen Rückgang um 1,3 Prozent.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit verbesserte sich um 15 Prozent auf 36 Mill.DM.Der Gewinn brach wegen eines erhöhten Aufwandes für Pensionsrückstellungen um mehr als 40 Prozent auf 22,3 (1997: 38,3) Mill.DM ein.Der Hauptversammlung wird wie im Vorjahr eine Dividende von acht DM je Vorzugsaktie und sieben DM je Stammaktie vorgeschlagen.1998 hatte es zudem einen Bonus von zwei DM aus Anlaß des 250jährigen Firmenjubiläums gegeben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar