Wirtschaft : Vivendi, einer der größten Mischkonzerne in Euroland

jhw

Mit einem Börsenwert von gut 35 Milliarden Euro ist Vivendi die Nummer 22 im wichtigsten Euroland-Börsenindex Euro Stoxx 50. Hier rangieren die Franzosen nur knapp hinter der Deutschen Bank und übertrumpfen Bayer und Veba. Der Aktienkurs, der sich in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich entwickelte, ist in diesem Jahr zurückgeblieben. Vivendi ist ein Konglomerat aus mehr als 3000 Firmen - und mit seinen rund 260 000 Beschäftigten der größte private Arbeitgeber in Frankreich - und einer der ältesten Konzerne des Landes. Im Jahre 1853 wurde es als Compagnie Générale des Eaux, übersetzt Allgemeine Wasseranstalt, gegründet, persönlich von Napoleon III. Der Name hielt sich bis 1996, als Vorstandschef Jean-Marie Messier für Vivendi entschied. Vivendi sollte zeitgemäß klingen und besser zu einem Unternehmen passen, das sich zunehmend in der Medienbranche engagiert. Im vorigen Jahr schluckte Vivendi die Mediengruppe Havas und übernahm damit Beteiligungen an Canal Plus und CLT-Ufa, dem TV-Imperium von Bertelsmann.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben