Wirtschaft : Vodafone will die Telekom im Festnetz angreifen

Düsseldorf - Der Mobilfunkbetreiber Vodafone will mit seiner Festnetztochter Arcor sein Geschäft mit schnellen Internetanschlüssen deutlich ausbauen und den Marktführer Deutsche Telekom herausfordern. In den kommenden fünf Jahren soll der Marktanteil von derzeit 13,6 Prozent auf mindestens 20 Prozent gesteigert werden, sagte der Deutschland- Chef des britischen Konzerns, Friedrich Joussen, am Freitag. Weitere Anteile kämen gegebenenfalls durch Zukäufe hinzu. In der Branche werde es künftig sehr viele Übernahmen und Fusionen geben. Auch die gestärkte Vodafone- Gruppe in Deutschland werde sich potenzielle Kandidaten ansehen, aber nicht um jeden Preis kaufen.

Angesichts der im Markt bereits üblichen Flatrates von 29 Euro im Monat hält Joussen einen Kaufpreis von 300 Euro pro Kunde als die Obergrenze bei einer möglichen Akquisition. Mit der vollständigen Übernahme von Arcor habe Vodafone jetzt einen „sensationellen“ Festnetzbetreiber vollständig mit im Boot.

Mit einer neuen Managementstruktur will Vodafone die Integration von Arcor vorantreiben. Neben seinem Posten als Deutschland-Chef von Vodafone wird Joussen zusätzlich bei Arcor den Vorstandsvorsitz übernehmen. Arcor-Chef Harald Stöber wechselt in den Aufsichtsrat von Vodafone. Kosteneinsparungen sieht Joussen vor allem bei den Investitionen in die Netze. Betriebsbedingte Kündigungen werde es nicht geben. Die Vodafone-Gruppe beschäftigt in Deutschland 15 000 Menschen und erzielt einen Jahresumsatz von rund zehn Milliarden Euro.

Vor gut einem Monat hatte Vodafone seine Tochtergesellschaft Arcor vollständig übernommen. Für die bislang von der Bahn und der Deutschen Bank gehaltenen Anteile von 26 Prozent zahlte Vodafone 474 Millionen Euro. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben