Wirtschaft : Volkswagen: Beschäftigte wollen am Gewinn teilhaben

Die rund 100 000 VW- Beschäftigten sollen nach dem Willen des Gesamtbetriebsrats am absehbaren Rekordergebnis des vergangenen Jahres "angemessen" beteiligt werden. "Die Mitarbeiter müssen am Erfolg teilhaben. Deshalb sollte der Bonus über den 2000 Mark des Vorjahres liegen", sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Klaus Volkert. Der Wolfsburger Volkswagen-Konzern hatte bereits nach drei Quartalen im Jahr 2000 einen Gewinn nach Steuern knapp unter dem Rekordergebnis des gesamten Jahres 1999 von fast 2,25 Milliarden Mark (1,28 Milliarden Euro) erzielt. Bei den anstehenden Verhandlungen mit der Konzernleitung könne ergänzend zur Geldzahlung über eine Ausgabe von Belegschaftsaktien gesprochen werden. "Dabei blieben immerhin 300 Mark steuerfrei", betonte Volkert. Denkbar sei auch, den Bargeld-Bonus um einen "betrieblichen Renten-Baustein" zu ergänzen.

Nach dem VW-Rekordjahr 2000 erwartet Volkert angesichts der nachlassenden US-Konjunktur und einem umkämpften Auto-Markt in Europa ein "zunehmend härteres Geschäft". "Wir tun trotz Planzahlen mit Vollauslastung aller Werke bis Ende 2002 gut daran, unsere flexiblen Arbeitszeitregelungen mit der 28,8-Stunden-Woche zu erhalten. Es könnte ja sein, dass übermorgen wieder Personalüberhänge anstehen und wir die angesparten Werte auf unseren Zeitarbeitskonten schneller brauchen", meinte Volkert. VW-Arbeitnehmer können den Gegenwert von Mehrarbeit in einem Firmen-Fonds ansparen und verzinsen lassen.

Volkert setzt auch auf das neue VW-Beschäftigungsmodell unter dem Stichwort "5000 mal 5000", das vom kommenden Jahr an mit neuen Strukturen 5000 Arbeitsplätze mit einem Monatseinkommen von 5000 Mark schaffen soll. Die Verhandlungen darüber sollen in den nächsten Wochen beginnen. "Wir sind zum Erfolg verurteilt, wenn wir Industriearbeit auf Dauer am Standort Deutschland halten wollen." Mittelfristig werde das neue Modell bei Erfolg auch Einfluss auf den Haustarifvertrag bei VW haben. Neben der Fertigung des A-MPV, einem Multifunktionsauto auf der Plattform des neuen Golfs, sei auch der Bau des auf der Autoshow in Detroit vorgestellten neuen "Microbus" im neuen Beschäftigungsmodell in Hannover denkbar. Zudem müsse ein möglicher neuer, maximal 15 000 Mark kostender neuer Kleinwagen unterhalb des Lupo nicht unbedingt in China gebaut werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar