Wirtschaft : Von der Volksaktie zum Risikopapier

-

Von Maurice Shahd

Was waren wir von Sinnen, im März 2000. Angestellte, Arbeiter und Manager, Frauen und Männer, Studenten und Abiturienten – wir alle wollten die Aktien von Infineon haben. Nachbarn, Freunde und Kollegen hatten schon vorher bei den Neuemissionen der TAktie, Pixelpark oder Intershop einen ordentlichen Reibach gemacht. Und jetzt kam Infineon, eine Tochter des super-soliden Siemens-Konzerns an die Börse. Infineon hätte das Zeug, eine zweite Volksaktie nach der Telekom zu werden, hieß es. Außerdem stieg der Dax seit Monaten in rasantem Tempo. Was sollte da schief gehen? Zunächst lief auch alles bestens. Die Infineon-Aktie war bei ihrer Emission 33-fach überzeichnet und stieg von ihrem Ausgabekurs von 35 Euro auf 92,30 Euro ein paar Monate später. Von da an ging’s bergab. Mit den Börsen in aller Welt, mit dem Dax und mit Infineon. Heute dümpelt die Infineon-Aktie um die zehn Euro herum.

Vorstandschef Ulrich Schumacher für den Kursverfall die Schuld zu geben, wäre unfair. Denn er hat schon damals warnend darauf hingewiesen, dass das Chipgeschäft sehr stark von konjunkturellen Schwankungen abhängt. Aber das wollte keiner hören. Dass sich die „konjunkturelle Schwankung“ zu einer langwierigen Krise auswachsen würde, hat auch Schumacher nicht geahnt. Schon seit fast zwei Jahren kaufen Firmen und Endverbraucher wegen der schlechten Wirtschaftslage weniger Computer, Handys und andere Hightech-Geräte. Infineon bewegt sich mit seinem Speicherchipgeschäft in einem Markt mit hohen Überkapazitäten, die die Preise ständig unter Druck setzen. Infineon hofft, mit Hilfe einer überlegenen Technologie den Preiskampf bestehen zu können. Schumacher senkt zudem konsequent die Kosten und das Unternehmen verfügt über hohe Liquiditätsreserven, die in der Krise lebenswichtig sind. Mit hohen Investitionen in Forschung und Entwicklung will sich Schumacher auf den nächsten Aufschwung vorbereiten. Doch wann die Wende kommt, wagt er derzeit nicht zu sagen. Heute wie vor zweieinhalb Jahren ist die Infineon-Aktie ein Risikopapier.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben