Vonovia-Übernahme : Deutsche Wohnen im Abwehrkampf

Der Kampf des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen gegen eine Übernahme durch den Konkurrenten Vonovia geht weiter. Mit dem Thema Schuldverschreibung.

Die Verwaltung von Vonovia, aufgenommen am 08.12.2015 in Bochum (Nordrhein-Westfalen).
Die Verwaltung von Vonovia, aufgenommen am 08.12.2015 in Bochum (Nordrhein-Westfalen).Foto: dpa

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen fährt im Abwehrkampf gegen eine Übernahme durch den Konkurrenten Vonovia weitere Geschütze auf. Am Freitag teilte die deutsche Nummer zwei der Branche mit, dass sie sich das Recht vorbehalte, ihre beiden Wandelschuldverschreibungen nicht in Aktien, sondern durch Barzahlung zu begleichen. Die Inhaber der Schuldverschreibungen seien darüber bereits informiert worden

Der Schritt steht Deutsche Wohnen zufolge in direktem Zusammenhang mit den veränderten Bedingungen des feindlichen Übernahmeangebots von Vonovia. Der Konkurrent hatte Anfang dieser Woche die Mindestannahmeschwelle gesenkt. „Damit versucht die Vonovia, die Kontrolle über die Deutsche Wohnen mit Hilfe der Gläubiger der Wandelanleihen zu gewinnen und sich dem Votum der Aktionäre zu entziehen“, betonte Deutsche Wohnen in der Mitteilung. Zahle das Unternehmen aber die Schuldscheine nicht in Aktien, sondern in bar, dann müsse Vonovia weiterhin die Mehrheit der Deutsche-Wohnen-Aktionäre überzeugen. dpa