Wirtschaft : VW ausgebremst

-

(Tsp). Magere Konjunkturdaten aus den USA und der fortgesetzte Anstieg des EuroKurses haben am Dienstag den Deutschen Aktienindex unter Druck gesetzt. Der Dax sank bis zum Schluss des Xetra-Handels um 0,01 Prozent auf 4035,44 Zähler. Der M-Dax gab um 0,14 Prozent auf 4540,39 Punkte nach. Der Tec-Dax verlor 0,22 Prozent auf 555,49 Zähler.

Nach den Kursgewinnen des Vortages wurde die Stimmung der Anleger vor allem in den USA gedrückt. Dort hat sich das Wachstumstempo der Geschäftstätigkeit im Dienstleistungssektor im Dezember überraschend verlangsamt. Der an den Finanzmärkten stark beachtete Service-Index des Institute for Supply Management (ISM) sank im vergangenen Monat auf 58,6 von 60,1 Punkten im November, signalisierte aber mit einem Stand von über 50 Zählern weiter eine expandierende Geschäftstätigkeit, wie das Institut am Dienstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg des Indexes auf 61,3 Punkte gerechnet.

Im Dax wurden vor allem die exportabhängigen Autowerte vom starken Euro belastet, der zwischenzeitlich über 1,28 Euro stieg. Zugleich litten sie unter den Absatzzahlen für Dezember auf dem US-Markt. Besonders kräftig verloren VW-Papiere mit minus 4,5 Prozent, BMW-Aktien folgten und notierten knapp vier Prozent schwächer. Goldman Sachs hatte am Morgen die Aktien von Volkswagen und BMW heruntergestuft.

Am Rentenmarkt stieg der Bund-Future um 0,43 Prozent auf 113,25 Punkte. Der Rex kletterte um 0,16 Prozent auf 117,40 Zähler. Die Umlaufrendite lag bei 3,96 (Montag 4,0 ) Prozent. Die EZB setzte den Euro -Referenzkurs auf 1,2756 (Montag: 1,2657) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7839 (0,7901) Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben